Deutscher Handel mit der Region wächst überdurchschnittlich

Der deutsch-asiatische Außenhandel wuchs mit einem Volumen von insgesamt 412,7 Mrd. Euro 2018 überdurchschnittlich stark.

04-03-2019

Der deutsch-asiatische Außenhandel wuchs mit einem Volumen von insgesamt 412,7 Mrd. Euro 2018 überdurchschnittlich stark, schreibt der Ostasiatische Verein (OAV). Der Anteil des Handels mit der Region Asien-Pazifik am gesamten deutschen Außenhandel stieg auf nunmehr 17,1%. Die Importe aus den asiatisch-pazifischen Ländern nahmen um knapp 5% zu und beliefen sich im Betrachtungszeitraum auf 214,3 Mrd. Euro.

Mit einem Anstieg von 6,6% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten die deutschen Exporte ebenfalls kräftig zulegen. Die Summe der Ausfuhren belief sich auf insgesamt 198,4 Mrd. Euro. Im Vergleich mit dem gesamten Exportwachstum der Bundesrepublik (+3%) verzeichnete die Region prozentual somit einen mehr als doppelt so hohen Anstieg. Vor allen Dingen die stark gestiegenen Exporte nach China sind für das Wachstum verantwortlich (+8%).

Das deutsche Handelsbilanzdefizit mit Asien-Pazifik verringerte sich somit im Vergleich zum Vorjahr weiter auf 15,8 Mrd. Euro (2017: 18,1 Mrd. Euro). Der
Warenaustausch zwischen Deutschland und China belief sich 2018 auf fast 200 Mrd. Euro – ein deutlicher Zuwachs von 12,7 Mrd. Euro gegenüber dem
Vorjahr. Japan bleibt der zweitgrößte Handelspartner in Asien mit einem Volumen von 44,2 Mrd. Euro. Durch das Inkrafttreten des FTA zwischen Japan und der EU am 1. Februar wird das Wachstum mittelfristig weiter prosperieren.

<small>Ein Beitrag aus der Asia Bridge (3:2019).</small>