Wirtschaftshandbuch

Australien-Artikel von Prof. Dr. Heribert Dieter

Offizielle Staatsbezeichnung Commonwealth of Australia
Staatsform Parlamentarische Monarchie
Staatsoberhaupt Elizabeth II., Königin von Großbritannien und Nordirland, vertreten durch Governor General Sir Peter Cosgrove (seit März 2014)
Regierungschef Ministerpräsident Scott Morrison(seit August 2018)
Wirtschaftsressorts Mathias Cormann (Minister für Finanzen), Marise Payne (Außenminis-terin), Simon Birmingham (Handelsminister)
Sprachen Landes- und Handelssprache: Englisch
Analphabetenrate <1% (2013, UNESCO)
Maße und Gewichte Metrisches System
Währung Australischer Dollar (AUD) (1 AUD = 100 Cents)
Haushaltsjahr 1. Juli bis 30. Juni
Zeitverschiebung MEZ +10 / MESZ +8 (Canberra, Melbourne, Sydney) (Die Zeitumstellung in Australien erfolgt zu anderen Daten als in Deutschland, so dass im Frühling und Herbst zeitweise 9 Stunden Differenz bestehen.)
Landfläche 7,7 Mio. qkm (2016, Weltbank)
Einwohnerzahl 24,5 Mio. (2016, Weltbank)
Bevölkerungsdichte 3,2 Einwohner/qkm (2016, Weltbank)
Bevölkerungswachstum 1,5% (2016, Weltbank)
Religionsgruppen Katholiken 23%, keine Religion 30,1%, Ang-likaner 13%, andere Christen 16,1%, nicht christlich 8,2%, keine Angabe 9,6% (2016, Zensus)
Ethnische Zusammensetzung Einwanderer und deren Nachfahren 97,2%, Ureinwohner (Aborigines) und Bewohner der Torres-Strait-Inseln 2,8% (2016, Zensus)
Hauptstadt Canberra (398.600) (2017)
Wichtige Städte Sydney (5,1 Mio.), Melbourne (4,9 Mio.), Brisbane (2,4 Mio.), Perth (2,0 Mio.), Adelaide (1,3 Mio.) (2017)
Wichtige Feiertage 26. Januar (Australia Day – Nationalfeiertag), 25. April (ANZAC Day),12. Juni (Geburtstag der Königin), 7. August (Bank Holiday), 2. Oktober (Tag der Arbeit), 26. Dezember (Boxing Day), christliche Feiertage
Entstehung des BIP Primärsektor 2,6 %, Sekundärsektor 24,4 %, Tertiärsektor 73,3 % (2016, ADB)
Verwendung des BIP Privater Verbrauch: 57,7 %, Staatsverbrauch: 18,9 %, Bruttoanlageinvestitionen: 25,7 %, Außenbeitrag: –2,2 %, Veränderungen Lagerbestand: 0,0 % (2016, ADB)
Wichtige mineralische und fossile Rohstoffe Erdgas: 91,2 Mrd. cbm, Steinkohle: 492,8 Mio. t, Erdöl: 15,5 Mio. t (2016, BP), Eisenerz: 858 Mio. t, Bauxit: 82,2 Mio. t, Zink: 0,9 Mio. t (2016)
Wichtige Agrarerzeugnisse Weizen: 21,5 Mio. t, Gerste: 8,0 Mio. t, Hafer: 1,1 Mio. t, Kuhmilch: 9,3 Mrd. l (2017/18, USDA), Zuckerrohr: 34,4 Mio. t (2016, FAO)
Wichtige Industriezweige Bergbau, Landwirtschaft, Gasproduktion, Getränkeindustrie, Tourismus
Elektrizitätserzeugung 257,4 GWh, davon 63,4 % Kohle, 19,6 % Gas, 6,0 % Wasserkraft, 4,7 % Wind und andere 6,4 % (2015/2016)
Wirtschaftsabkommen mit Deutschland Handelsabkommen (1959), Doppelbesteuerungsabkommen (2015), Abkommen über Soziale Sicherheit (2003)
Handelsabkommen in Kraft ASEAN, Chile, China, Japan (JAEPA), Malaysia, Neuseeland (CER), Papua Neuguinea, Singapur, Südkorea (KAFTA), SPARTECA, Thailand, USA
Internationale Organisationen UNO, WTO, APEC, Pacific Islands Forum

Politischer Überblick

   Die konservative Regierung hat ein Konzept zur mittelfristigen Senkung der Einkommenssteuer entwickelt, das auch von der Opposition mitgetragen wird.

+ Die anhaltende Niedrigzinsphase hat die australische Wirtschaft stabilisiert.

+ Australien profitiert von den gestiegenen Rohstoff- und Energiepreisen.

+ Der australische Dollar hat gegenüber US-Dollar und Euro an Wert verloren, was zur Stärkung der Nachfrage nach Erziehungsdienstleistungen und dem Tourismus beiträgt.

Australiens Verhältnis zu China ist seit 2017 angespannt, eine Lösung des Konflikts ist noch nicht erkennbar.

Australien löst sich außenpolitisch von China, ist aber auf die Exporte nach China zur Sicherung seines Wohlstands angewiesen.

Innenpolitische Turbulenzen sorgen für steigende Politikverdrossenheit in der Bevölkerung.


+ Australien wird den Beziehungen mit den USA noch größeren Stellenwert einräumen als bislang, um seine
Abhängigkeit des Landes von China zu reduzieren.

+ Australien wird gemeinsam mit Neuseeland die regionalen Wirtschaftsbeziehungen im Südpazifik aktiver
gestalten als bislang.

+/
– Die oppositionelle Labor Party und deren Spitzenkandidat Bill Shorten haben gute Chancen, 2019 die Wahlen
zu gewinnen.

Die australische Wirtschaft ist auf einen möglichen starken Anstieg des Zinsniveaus nicht vorbereitet und
insbesondere im Immobilienmarkt bleiben große Risiken.

Australien hängt von der wirtschaftlichen Entwicklung in China ab und wäre bei einem Rückgang der Wirtschaftsleistung
in China direkt betroffen.

Politischer Überblick

Australiens Politik ist seit geraumer Zeit in turbulentem Fahrwasser. Innerhalb der regierenden liberalkonservativen Koalition haben in den letzten zwölf Monaten die Spannungen deutlich zugenommen. Mehrere Rücktritte haben für Unruhe und Zwietracht in der Koalition gesorgt. Die Auseinandersetzungen gipfelten in einem Rücktritt des Premierministers Malcolm Turnbull am 24. August 2018 nach einer parteiinternen Revolte. Damit hat seit 2007 kein australischer Premierminister mehr eine volle Amtszeit überstanden...

Für den gesamten Artikel inklusive branchenspezifischer Informationen melden Sie sich bitte hier an.