Wirtschaftshandbuch

Indien-Artikel Prof. Dr. Beate Bergé

Offizielle Staatsbezeichnung Indien
Staatsform Föderative Republik
Staatsoberhaupt Präsident Ram Nath Kovind (seit Juli 2017)
Regierungschef Premierminister Narendra Modi (seit Mai 2014)
Wirtschaftsressorts Suresh Prabhu (Handel und Industrie), Arun Jaitley (Finanzen)
Sprachen 22 Amtssprachen, v.a.: Hindi, Marathi, Bengali, Telugu; Handelssprache: Englisch (2011, Zensus)
Analphabetenrate 27,8 % (M: 19,1 %, W: 37,0 %) (2015, UNESCO)
Maße und Gewichte Metrisches System
Währung Indische Rupie (INR) (1 INR = 100 Paise)
Haushaltsjahr 1. April bis 31. März
Zeitverschiebung MEZ +4,5 / MESZ +3,5
Landfläche 3 287 259 qkm (2017, Weltbank)
Einwohnerzahl 1,34 Mrd. (2017, Weltbank)
Bevölkerungsdichte 450 Einwohner/qkm (2017, Weltbank)
Bevölkerungswachstum 1,1 % (2017, Weltbank)
Religionsgruppen Hindus 79,8 %, Muslime 14,2 %, Christen 2,3 %, Sikhs 1,7 %, sonstige 2 % (2011, Zensus)
Ethnische Zusammensetzung fast ausschließlich Indoarier und Draviden
Hauptstadt Neu-Delhi (16,8 Mio.) (2011, Zensus)
Wichtige Städte Mumbai (18,4 Mio.), Kolkata (14,1 Mio.), Chennai (8,7 Mio.), Bengaluru (8,5 Mio.), Hyderabad (7,8 Mio.), Ahmadabad (6,4 Mio.), Pune (5 Mio.) (2011, Zensus)
Wichtige Feiertage 26. Januar (Tag der Republik), 15. August (Unabhängigkeitstag), hinduistische, islami¬sche und christliche Feiertage (wechselnde Daten nach dem Mondkalender)
Entstehung des BIP Primärsektor 17,4 %, Sekundärsektor 28,8 %, Tertiärsektor 53,8 % (2016, ADB)
Verwendung des BIP Privater Verbrauch 58,8 %, Staatsverbrauch 11,7 %, Bruttoanlageinvestitionen 33,3 %*, Außenbeitrag –1,4 %, statistische Abweichung 0,6 % (2016, ADB; *2015, ADB)
Wichtige fossile und mineralische Rohstoffe Erdöl: 40,2 Mio. t, Erdgas: 27,6 Mrd. cbm, Kohle: 692,4 Mio. t (2016, BP); Eisenerz: 130 Mio. t, Bauxit: 21,0 Mio. t (2014, USGS)
Wichtige Agrarerzeugnisse Reis geschält: 110 Mio. t, Weizen: 98,5 Mio. t (2017/2018, USDA); Zuckerrohr: 348,5 Mio. t, Kartoffeln: 43,8 Mio. t, Mais: 26,3 Mio. t (2016, FAO)
Wichtige Industriezweige Fertigstahl, Kfz und -zulieferer, Maschinenbau, Textilien, Chemie, Nahrungsmittelverarbeitung, Software
Elektrizitätserzeugung 344 GW Kapazität; Kohle 57,3 %, Wasserkraft 13,2 %, Erneuerbare Energien 20,1 %, Erdgas 7,2 %, Nuklear 2 %, Erdöl 0,2 % (Stand: April 2018)
Wirtschaftsabkommen mit Deutschland Abkommen über Sozialversicherung (2008), Investitionsförderungs- und -schutzvertrag (1998) wurde von Indien gekündigt und seit 2017 außer Kraft, Doppelbesteuerungsab-kommen (1996, revidierte Version seit 1997)
Handelsabkommen in Kraft APTA, ASEAN, MERCOSUR, SAFTA, Afghanistan, Bhutan, Chile, Japan, Korea Republik, Malaysia, Nepal, Singapur, Sri Lanka
Internationale Organisationen UN, WTO, Commonwealth, BIMSTEC, SAARC

+     wirtschaftliche Erholung bei hohen Wirtschaftswachstumsraten nach vorherigen Einbrüchen im Zuge der Einführung der Bargeldreform 2016

+       Fortschritte bei der Verbesserung des Geschäftsklimas und des unternehmerischen Umfelds

+       Fortsetzung der Reformpolitik mit stärkerem Fokus auf die Entwicklung ländlicher Räume

      Fortschritte beim Abbau von Infrastruktur- und Energieversorgungsdefiziten

+/–    Belebung des Außenhandels, zum Teil abwertungsbedingt höhere Ausfuhren, aber Verteuerung der Öleinfuhren           

+/–    Ausbau der Machtposition der BJP nach wichtigen Regionalwahlen bei wachsenden innenpolitischen Stabilitätsrisiken

–       Lockerung der Haushaltsdisziplin, höhere Budgetdefizite, Ausweitung der Staatsverschuldung trotz höherer Steuereinnahmen

_       Verunsicherung von Auslandsinvestoren durch Einführung von Zöllen zum Schutz der heimischen Wirtschaft

   positive Wachstumsaussichten bei weiterhin hoher Wirtschaftsdynamik, getragen durch den Binnenkon-sum und höhere (Anlage-)Investitionen

+    Fortsetzung des wirtschaftsfreundlichen Reformkurses bei voraussichtlicher Wiederwahl Modis als Pre-mierminister

+    weitere Verbesserung des Geschäftsklimas und der Investitionsbedingungen durch kontinuierlichen Ab-bau von drängenden Wachstumshemmnissen
–    zunehmendes Inflationsrisiko bei hohem Zinsniveau

–    zunehmende Leistungsbilanzdefizite und steigende Wechselkursrisiken

    schwächere Exportaussichten aufgrund eines zunehmend protektionistischen globalen Umfelds

    weiterhin Verunsicherung von Auslandsinvestoren aufgrund einer unklaren Haltung der Regierung ge-genüber einer konsequenteren Marktöffnungspolitik

_    anhaltend hohes Stabilitätsrisiko durch politisch geprägte Spannungen innerhalb der Bevölkerung und Unzufriedenheit über die unzureichenden Beschäftigungswirkungen der Reformen

Politischer Überblick

Der seit 2014 amtierende Premierminister Narendra D. Modi hat seine Macht­position weiter ausbauen können. Die Regierungspartei Bharatya Janata Party (BJP) ist nach wichtigen Regionalwahlen in 20 der 29 Bundesstaaten an der Regierung beteiligt, während die Kongresspartei als wichtigste Oppositionspartei nur noch in vier Bundesstaaten Regierungsverantwortung trägt.

Für den gesamten Artikel inklusive branchenspezifischer Informationen melden Sie sich bitte hier an.