Wirtschaftshandbuch

Bhutan-Artikel von Rainer Rohdewohld

Offizielle Staatsbezeichnung Königreich Bhutan
Staatsform Konstitutionelle Monarchie (seit 2008)
Staatsoberhaupt König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck (seit 2006, Krönung am 6.11.2008)
Regierungschef Premierminister Tshering Tobgay (seit 2013)
Wirtschaftsressorts Leki Dorji (Wirtschaft), Namgay Dorji (Finanzen)
Sprachen Dzongkha (westliche Landesteile, Nationalsprache), Nepali (Süden), Bumthang-kha (mittlere Landesteile), Sharchop-kha (Osten), insgesamt 18 Sprachen und Dialekte,
Handelssprache: Englisch
Analphabetenrate 36,1% (M: 28,9%, W: 44,9%) (2015, UNESCO)
Maße und Gewichte Metrische Maße und Gewichte, dazu britische und lokale Maße und Gewichte
Währung Ngultrum (BTN) (1 BTN = 100 Chhetrum), Parität mit der indischen Rupie, die als Zahlungsmittel im Umlauf ist
Haushaltsjahr 1. Juli bis 30. Juni
Zeitverschiebung MEZ +5 / MESZ +4
Landfläche 38.394 qkm (2016, Weltbank)
Einwohnerzahl 0,8 Mio. (2016, Weltbank)
Bevölkerungsdichte 20,9 Einwohner/qkm (2016, Weltbank)
Bevölkerungswachstum 1,3% (2016, Weltbank)
Religionsgruppen Buddhisten 75%, Hindus 22%, sonstige 3% (2005, Zensus)
Ethnische Zusammensetzung Sharchop, Ngalop (tibetischer Abstammung), ethnische Nepalis
Hauptstadt Thimphu (126.096) (2016)
Wichtige Städte Chhukha (89.905), Samtse (71.833), Trashigang (59.107) (2016)
Wichtige Feiertage 17. Dezember (Nationalfeiertag, Jahrestag der ersten Königskrönung 1907), weitere Feiertage nach dem Mondstand wechselnd
Entstehung des BIP Primärsektor 17,1%, Sekundärsektor 44,6%, Tertiärsektor 38,3% (2013, ADB)
Verwendung des BIP Privater Verbrauch 51,1%, öffentlicher Ver-brauch 17,5%, Bruttoanlageinvestitionen 47,3%, Außenbeitrag -22,1%, statistische Abweichung 6,1% (2013, ADB)
Wichtige fossile und mineralische Rohstoffe Dolomit: 1,7 Mio. t, Stein: 1,3 Mio. t, Kalkstein: 1,0 Mio. t, Gips: 0,3 Mio. t (2013, USGS)
Wichtige Agrarerzeugnisse Reis, ungeschält: 76.621 t, Mais: 74.370 t, Kartoffeln: 46.695 t (2014, FAO)
Wichtige Industriezweige Energieerzeugung, Eisen und Stahl, Zementherstellung, Nahrungsmittel, Holzverarbeitung
Elektrizitätserzeugung 6,82 Mrd. kWh (2012, ADB), hauptsächlich Wasserkraft
Wirtschaftsabkommen mit Deutschland keine
Handelsabkommen in Kraft SAFTA, Indien
Internationale Organisationen UN, BIMSTEC, SAARC

+ Politische Stabilität

+ Anhaltendes Wirtschaftswachstum von 6% bis 7% und moderate Inflationsrate von etwa 4%

– Anhaltende wirtschaftliche Abhängigkeit von Indien

+ Fertigstellung weiterer Wasserkraftwerke und Rückgang des Finanzierungsbedarfs für den Ausbau des Energiesektors

– Phase der politischen Unsicherheit im Zusammenhang mit den bevorstehenden nationalen Wahlen im Juni 2018

Politischer Überblick

Das 2008 in der neuen Verfassung verankerte demokratische Regierungssystem zeigt sich stabil. Die beiden Kammern des Parlaments haben sich trotz unterschiedlicher Auffassungen in der Lage gezeigt, in Gesetzgebungsvorhaben Kompromisse zu schließen. Die Anerkennung einer Gewaltenteilung wird auch im Handeln der Justiz deutlich. Prognosen für die im Juni 2018 anstehenden nationalen Wahlen sind angesichts der geringen Parteienbindung der Bevölkerung schwierig.

Die anhaltend positive wirtschaftliche Entwicklung des Landes hat bisher nicht dazu geführt, dass eine von den Oppositionsparteien thematisierte Ungleichheit bei der Einkommens- und Vermögensverteilung die öffentliche Diskussion beeinflusst hat. Die geringe Wahlbeteiligung bei den lokalen Wahlen 2016 (in der zweiten Runde im September 2016 beteiligten sich knapp 56% der Wähler) deutet darauf hin, dass die Bestimmung politischer Entscheidungsträger durch die Bürger noch nicht als selbstverständlich angesehen wird. Eine im westlichen Sinne zu verstehende Zivilgesellschaft (inklusive kritischer und unabhängiger Medien) ist erst in Ansätzen zu erkennen. Die Richtlinien für die Formulierung des nächsten Fünfjahresplanes (2018 – 2023) sehen eine weitere Stärkung der subnationalen Gebietskörperschaften vor, um eine demokratische und verantwortungsbewusste Gesellschaft zu realisieren.

Die herausragende außen- und wirtschaftspolitische Bedeutung Indiens für Bhutan wird bestehen bleiben. Gespräche mit China, unter anderem über die Festlegung des nach wie vor ungenau geregelten Grenzverlaufes, werden fortgeführt werden.