Wirtschaftshandbuch

Taiwan-Artikel von Prof. Dr. Georg Gesk

Offizielle Staatsbezeichnung Republik China (Zhonghua Minguo)
Staatsform Präsidialrepublik
Staatsoberhaupt Präsidentin Tsai Ing-wen (Seit Mai 2016)
Regierungschef Premierminister Lai Ching-te
Wirtschaftsressorts Wirtschaftsminister Shen Jong-chin, Finanzminister Sheu Yu-Jer
Sprachen Landessprachen: Chinesisch, Holo (Taiwanisch) und Hakka
Analphabetenrate 1,6% (2013)
Maße und Gewichte Metrisches System; daneben traditionelle chinesische Maße
Währung Neuer Taiwan-Dollar (TWD)
Haushaltsjahr Kalenderjahr
Zeitverschiebung MEZ +7 / MESZ +6
Landfläche 36.197 qkm (2016)
Einwohnerzahl 23,5 Millionen (2016)
Bevölkerungsdichte 650,3 Einwohner/qkm
Bevölkerungswachstum 0,20% (2016)
Religionsgruppen Buddhisten, Taoisten, Yiguandao, Christen
Ethnische Zusammensetzung Chinesen (darunter ein Viertel Hakka), Ureinwohner (16 anerkannte Ethnien)
Hauptstadt Taipei 2,7 Mio. (2017, Zensus)
Wichtige Städte New Taipei City 4 Mio., Kaohsiung 2,8 Mio., Taichung 2,7 Mio., Tainan 1,9 Mio. (2015)
Wichtige Feiertage 1.1. Neujahr und Staatsgründungstag, Frühlingsfest (Chinesisches Neujahr am 1. Neumond nach dem 21.1. sowie der Tag davor und der Tag danach), 4.4. oder 5.4. Ching Ming-Fest (Totengedenktag), 1.5. Tag der Arbeit, Drachenbootfest (5. Tag des 5. Mondmonats), Mittherbstfest (15. Tag des 8. Mondmonats), 10.10. Nationalfeiertag, 12.11. Geburtstag des Republikgründers Sun Yatsen
Entstehung des BIP Primärsektor 1,8%, Sekundärsektor 35,1%, Tertiärsektor 63,1% (ADB, 2016)
Verwendung des BIP Privatverbrauch 52,7%, Staatsverbrauch 14,3%, Investitionen 20,9% Außenbeitrag 12,2%; Bestandsveränderung -0,1% (2016, ADB)
Wichtige mineralische und fossile Rohstoffe Erdgas 380 Mio. cbm, Kalk: 460 Mio. t, Marmor: 21,7 Mio. t (2013, USGS)
Wichtige Agrarerzeugnisse Reis: 1,6 Mio. t, Schweinefleisch: 0,9 Mio. t, Geflügelfleisch: 0,5 Mio. t, Hühnereier: 6,8 Mrd. Stück, Zuckerrohr: 0,5 Mio. t, Ananas: 0,4 Mio. t (2013); Fisch: 1,2 Mio. t (2012)
Wichtige Industriezweige Elektronik, IT-Produkte, Metallproduktion, Maschinenbau, chemische Produkte, Bauindustrie
Elektrizitätserzeugung 225,7 Mrd. kWh (2016)
Wirtschaftsabkommen mit Deutschland Doppelbesteuerungsabkommen (2013)
Handelsabkommen in Kraft ECFA mit China, ANZTEC mit Neuseeland, Astep mit Singapur
Internationale Organisationen WTO, APEC

+ Hohe Nachfrage nach IT-Produkten als stabilisierender Faktor des Produktionssektors

+ Diversifikation der Auslandsinvestitionen (Japan, ASEAN) bringt neue Impulse für ökonomisches Wachstum

+ F&E im IT-Bereich bringen einen technologischen Vorsprung, der für wachsende Aufträge sorgt

+/– Politische Reformvorhaben führen zu innenpolitischen Kontroversen, ohne dass erkennbar Konflikte abgebaut werden

Neue Investitionsvorhaben der öffentlichen Hand werden den Haushalt mittelfristig stark belasten

Außenpolitische Differenzen mit der VR China führen zu weiteren Einschränkungen in der internationalen Handlungsfreiheit und zu geringeren Wachstumschancen auf dem chinesischen Markt

+  Innenpolitischer Handlungsspielraum der Exekutive hat seit den Wahlen im Januar deutlich zugenommen

+ Neuorientierung des Außenhandels bringt neue Wachstumschancen auf Drittmärkten

+/– Starke Abhängigkeit vom Export und damit von der Weltkonjunktur

+/– Unvorhersehbarkeit der US-Politik wirkt sich als Unsicherheitsfaktor aus

+/– Abkühlen der politischen Beziehungen mit der VR China verengen die internationale Handlungsfähigkeit Taiwans

Politischer Überblick

Die wichtigsten politischen Ereignisse des Jahres 2017 sind die in politisch bestimmten Gremien eingebrachten Reformdiskussionen zum Renten- und Justizsystem sowie die Diskussion um das Vermögen der Oppositionspartei Kuomintang, wobei insbesondere bei der Rentenreform bereits weitreichende Gesetzesänderungen beschlossen wurden. Der politische Versuch, Taiwan außenpolitisch stärker zu profilieren, hatte zu einer Telefonkonferenz von Präsidentin Tsai Ing-wen mit Donald Trump kurz vor dessen Amtseinführung geführt. Auch in den (inoffiziellen) Beziehungen zu Japan wurden Fortschritte erzielt. All diese waren aber Affronts gegenüber der Führung der Volksrepublik (VR) China, was im Verhältnis zwischen Taiwan und China zu einer latent konfrontativen Politik führte. Letzteres schlägt sich für Taiwan in einem weiteren Verlust der diplomatischen Anerkennung nieder.

Anfang 2016 erlangte die Demokratische Fortschrittspartei (Democratic Progressive Party, kurz DPP), die sich acht Jahre lang in der Opposition befunden hatte, mit dem Wahlsieg von Tsai Ing-wen zur Präsidentin die Kontrolle über Exekutive und Legislative. Dies führte zu einem geringeren Bedarf an parlamentarischen Kompromissen, so dass seither ein Großteil der politischen Auseinandersetzung nicht im, sondern außerhalb des Parlaments stattfindet. Zudem besteht die Gefahr, dass ...

Für den gesamten Artikel inklusive Marktdaten und Sektorinformationen melden Sie sich bitte hier an.