Jungheinrich in Australien: unser Beitrag für eine nachhaltige Wirtschaft

Steigende Arbeits- und Energiekosten in Down Under stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Jungheinrich bietet hier innovative Lösungen, um Unternehmen weiterhin eine hocheffiziente Produktion bei optimaler
Ertragsfähigkeit zu ermöglichen.

Australiens Wirtschaft hat in den letzten Jahrzehnten dank seiner Wirtschaftspolitik und eines anhaltenden Rohstoffbooms gute Erfolge verbuchen können. Nachdem die Rohstoffpreise in den letzten fünf Jahren deutlich gesunken sind, findet die australische Wirtschaft infolge makroökonomischer Maßnahmen und einer Währungsabwertung wieder ihr Gleichgewicht. Der Lebensstandard und das Wohlbefinden sind im Vergleich zu anderen Ländern der Region weiterhin hoch. Für Australien liegen die dringendsten Herausforderungen jetzt bei der Reduzierung von Treibhausgasen, in der Lohnpolitik und dem demographischen Wandel. Die Wirtschaft Australiens beschäftigen derzeit vor allem die hohen Arbeitskosten und Umweltauflagen. Im Vergleich mit den meisten anderen OECD-Ländern sind die Arbeitskosten in Australien in den letzten zehn Jahren deutlich stärker gestiegen und haben so Australiens Wettbewerbsfähigkeit in der APAC-Region geschwächt. Laut einem Bericht von BIS Shrapnel dürfte selbst die erwartete Rückkehr des australischen Dollars zu einem Wechselkurs von etwa 0,70 US-Dollar nicht ausreichen, um wieder wettbewerbsfähig zu werden. Nur einige wenige Branchen dürften von dem schwachen australischen Dollar profitieren.

„Steigende Arbeitskosten gefährden die Wettbewerbsfähigkeit“

Einen Schwerpunkt setzt Australien in der Energiepolitik. Mit seiner ehrgeizigen Initiative zur Verringerung der Erderwärmung möchte das Land seine CO2-Emissionen bis 2030 (im Vergleich zu 2005) um 26 bis 28 Prozent senken. Dieses Ziel bedeutet eine Rückführung der Emissionen pro Kopf um 50 bis 52 Prozent und eine Verringerung der Emissionen aus der Wirtschaft um 64 bis 65 Prozent zwischen 2005 und 2030. Die Regierung prüft dazu Maßnahmen zur Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien und emissionsarmer Technologien, die Australien gleichzeitig die weitere Nutzung seiner reichlich vorhandenen Kohle- und Gasvorkommen ermöglichen. Neben der Verbesserung der Kraftstoffeffizienz im Verkehrssektor besteht auch großes Potential im verstärkten Einsatz alternativer Kraftstoffe. Derzeit gewinnt Australien 14,6 Prozent seiner Energie aus sauberen oder erneuerbaren Quellen (Stand 2015). Diese Leistung reicht zur Versorgung von 6,7 Millionen durchschnittlichen Haushalten. Ziel ist es, bis 2020 23,5 Prozent des australischen Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien zu decken.

Angesichts dieser beiden Herausforderungen könnte es durch stärkere Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung zu einem Produktivitätsschub kommen. Das Reformprogramm der australischen Regierung, insbesondere die National Innovation and Science Agenda, bringt willkommene Impulse zur Marktreform und hilft Unternehmen bei der Entwicklung von neuen Technologien und fördert Innovationen in neuen Branchen.

„Emissionsarme Technologien: Australische Energiepolitik im Wandel“

Jungheinrich bietet hier Antworten auf Herausforderungen wie steigende Arbeits- und Energiekosten und trägt somit zu einer Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen bei. Dazu haben wir eine Reihe innovativer Technologien, Lösungen und Produkte entwickelt, die zum Beispiel den Energieverbrauch für intralogistische Prozesse reduzieren und so den Unternehmen helfen, ihre Produktivität zu steigern. Technologien wie Lithium-Ionen-Batterien sind in der APAC Region dank Jungheinrich gut in den Markt integriert und immer mehr Kunden entscheiden sich, ihre Flurförderzeug- Fuhrparks mit Lithium-Ionen-Lösungen auszustatten. Diese haben nicht nur den Vorteil geringerer Gesamtkosten durch schnelle Ladezeiten, sondern auch Wartungsfreiheit und eine lange Akkulaufzeit. Energiespeicher dieser Art sind hocheffizient beim Laden und bei der Bremsenergie-Rückgewinnung und ermöglichen Energieeinsparungen von 20 Prozent oder mehr – ein immenser Vorteil bei steigenden Energiepreisen. Die leistungsstarken Energiezellen der Lithium-Ionen-Batterie benötigen sehr kurze Ladezeiten. In einer nur 30- bis 40-minütigen Schnellladezeit lädt die Batterie 50 Prozent ihrer Kapazität. Nach 80 Minuten erreicht sie den vollen Ladestand. Die Schnellladefunktion ermöglicht den Einsatz der Fahrzeuge rund um die Uhr und sieben Tage in der Woche ohne Batteriewechsel. Alle Bestandteile des Gesamtsystems - darunter Batterie, Ladegerät und Fahrzeug - sind sorgfältig aufeinander abgestimmt, kommunizieren miteinander und sorgen im täglichen Betrieb für ein Höchstmaß an Effizienz, Zuverlässigkeit und Komfort. Außerdem wird die Batterie vom bereits integrierten neuartigen Batterieverwaltungssystem von Jungheinrich ständig überwacht. Ziel ist es, mit Technologien wie Lithium-Ionen die Energieeffizienz zu steigern und so die Energiekosten für die Kunden erheblich zu senken und die Produktivität der Ausrüstung zu steigern. Auf diese Weise können Unternehmen ihre CO2-Bilanz verbessern und Umweltverpflichtungen nachkommen. Jungheinrich ist der einzige Hersteller innerbetrieblicher Logistik mit einer hauseigenen Lithium-Ionen-Gesamtlösung einschließlich Akkupaket, Ladegerät und Steuerung.

„Reduzierter Energieverbrauch durch Lithium-Ionen- Batterien“

Ein zweiter Aspekt ist die Automatisierung von Lagern – genannt Intralogistik 4.0. Durch diese versprechen sich Australiens Unternehmen eine Eindämmung der wachsenden Kosten. Auch aufgrund der steigenden Größe australischer Lagerhäuser bei teurer werdenden Industrieflächen überlegen sich Unternehmen optimierte Methoden der Nutzung ihrer Lagerflächen und sicherere Mittel zur Beförderung ihrer Waren. In einem kürzlich erschienenen Bericht von Nerida Conisbee, Leiterin der australischen Forschungsabteilung von Colliers International, erwähnt sie, dass „Vertriebszentren jetzt viel dynamischer sind – die Waren bewegen sich schneller, es sind höhere Durchgänge erforderlich und man benötigt mehr natürliches Licht sowie mehr Leistung ‚pro Bodenplatte‘ oder Grundfläche. Firmen, die mit externen Logistikunternehmen arbeiten, erleben ein rasches Wachstum, und Supermarktketten bewegen die Waren auf immer ausgeklügeltere Weise durch ihre Vertriebskanäle“ (Forschungs- und Prognosebericht von Colliers). Effizienz, Geschwindigkeit und Sicherheit im Materialfluss sind nur zu erreichen, indem man die Lager-und Fördertechnik bestmöglich an die Lagerprozesse anpasst. Intralogistische Gesamtlösungen (Automatisierte Lagersysteme) von Jungheinrich bieten hier eine auf den Kundennutzen optimal abgestimmte Lösung, etwa kann durch die breite und abgestimmte Produktpalette ideal auf die individuellen Automatisierungsgrade eines Lagers eingegangen werden. Zu den automatisierten Lagersystemen von Jungheinrich gehören neben (teil-)automatischen Flurförderzeugen, Regalen, Regalbediengerät und Software auch Fördersysteme. Digitale Lösungen gewinnen hier zunehmend an Bedeutung: Sie sind von entscheidendem Vorteil für die effiziente und sichere Beförderung von Waren. Jungheinrich bietet hier alles aus einer Hand, um den Kundennutzen zu maximieren.


Damien Garve

MBA - Geschäftsführer
Jungheinrich
Australia