Wirtschaftshandbuch

Brunei-Artikel von Dr. Lars Handrich

Offizielle Staatsbezeichnung Brunei Darussalam
Staatsform Absolute Monarchie (Sultanat)
Staatsoberhaupt Sultan Hassanal Bolkiah Mu’izzaddin (Thronbesteigung nach Abdankung seines Vaters 1967)
Regierungschef Sultan Hassanal Bolkiah Mu’izzaddin
Wirtschaftsressort Sultan Hassanal Bolkiah Mu’izzaddin (Minister für Finanzen), Pehin Dato Abdul Rahman Ibrahim (zweiter Minister für Finanzen), Mohammed Yasmin Pehin Umar (Energie- und Industrieminister)
Sprachen Landessprache: Malaiisch, Handelssprache: Englisch
Analphabetenrate 4,0% (m: 2,5%, w: 5,5%) (2015, UNESCO)
Maße und Gewichte Metrisches und Dezimalsystem. Lokales System: 1 pikul = 25 gantang = 100 katis = 60,48 kg; 1 koyan = 40 pikul = 2,419 t
Währung Brunei-Dollar (BND) (1 BND = 100 Sen)
Haushaltsjahr 1. April bis 31. März
Zeitverschiebung MEZ +7 / MESZ +6
Landfläche 5.270 qkm (2016, Weltbank)
Einwohnerzahl 423.000 (2016, Weltbank)
Bevölkerungsdichte 80 Einwohner/qkm (2016, Weltbank)
Bevölkerungswachstum 1,3% (2016, Weltbank)
Religionsgruppen Muslime 79%, Christen 9%, Buddhisten 8%, Sonstige 5% (2011, Schätzung)
Ethnische Zusammensetzung Malaien 66%, ethnische Chinesen 10%, Sonstige 24% (2015, Schätzung)
Hauptstadt Bandar Seri Begawan (140.000, Brunei-Muara-Distrikt) (2011)
Wichtige Städte Brunei-Muara (Distrikt, 299.800), Belait (Distrikt, 64.100) (2015)
Wichtige Feiertage 1. Januar (Neujahr), Chinesisches Neujahr und muslimische Feiertage mit wechselndem Datum nach dem Mondkalender, 23. Februar (Unabhängigkeitstag), 15. Juli (Geburtstag des Sultans)
Entstehung des BIP Öl- und Gassektor 56,9%, Nichtenergiesektor 43,1% (2015, IMF)
Verwendung des BIP Bruttoanlageinvestitionen 35,2%, Staatsverbrauch 25,1%, Privater Verbrauch 19,8%, Außenbeitrag +19,5%, statistische Abweichung 0,4% (2015, ADB)
Wichtige mineralische und fossile Rohstoffe Erdgas: 11,2 Mrd. cbm, Erdöl: 5,9 Mio. t (2016, BP), Zement 0,3 Mio. t (2013, USGS)
Wichtige Agrarerzeugnisse Geflügelfleisch 24.000 t, Gemüse 12.000 t, Meeresfisch 4.000 t, Früchte 4.000 t, Cassava 3.000 t (2013, FAO)
Wichtige Industriezweige Ölprodukte, Gasverflüssigung Elektrizitätserzeugung 4,2 Mrd. kWh (2014, EIA)
Wirtschaftsabkommen mit Deutschland Investitionsschutz- und -förderabkommen (2004)
Handelsabkommen in Kraft AFTA, ASEAN-Australien/Neuseeland (AANZFTA), ASEAN-China, ASEAN-Japan ASEAN-Südkorea, ASEAN-Indien, Japan, TRANS-PACIFIC SEPA
Internationale Organisationen UN, ASEAN, WTO, ADB, APEC, IMF, ESCAP, OIC, BIMP-EAGA, The Commonwealth of Nations

+ Nach vier Jahren einer rückläufigen Wirtschaftsleistung und einem Rückgang von -3,2 Prozent in 2016 wird für 2017 erstmals wieder ein BIP-Wachstum von 1,3 Prozent prognostiziert

+ Positiv wirken vor allem die Stabilisierung der Erdöl- und Erdgasförderung, laufende Bauprojekte und private Konsumausgaben

– Aufgrund gesunkener Einnahmen aus Öl- und Gasexporten und trotz einer forcierten fiskalischen Konsolidierung ist der Staatshaushalt seit vier Jahren defizitär. Im Haushaltsjahr 2016/2017 lag das Defizit auf 16,4 Prozent des BIP, das erneut aus finanziellen Rücklagen beglichen wird. Es ist nicht mit neuen Steuern oder Steuererhöhungen zu rechnen, ebenso nicht mit der Begebung von Staatsanleihen

– Nach dem Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen (TPP) Anfang 2017 votierten die verbliebenen elf Mitgliedstaaten, darunter Brunei, für eine Fortsetzung der Verhandlungen mit derzeit ungewissem Ausgang

+ Für 2018 wird ein BIP-Wachstum von 1,3 Prozent vorausgesagt

+ Für das Haushaltsjahr 2017/2018 wird ein leichter Rückgang des Haushalts-defizits auf 13 Prozent des BIP prognostiziert, insbesondere aufgrund einer erwarteten moderaten Erholung der Weltmarktpreise für Öl und Gas

+ Der Außenhandelssaldo bleibt nach wie vor positiv und für die Jahre 2017 und 2018 wird ein weiterer Anstieg erwartet

+ Die Regierung intensiviert ihre Bestrebungen zur wirtschaftlichen Diversifizierung mit der Anwerbung ausländischer Direktinvestitionen. Eine Freihandelszone soll eingerichtet und eine Förderbank für kleine und mittelständische Unternehmen gegründet werden. Parallel erfolgt eine Neubewertung der rechtlichen Rahmenbedingungen

+/– Es sind keine wesentlichen innenpolitischen Änderungen zu erwarten

– Für 2017 und 2018 wird eine durchschnittliche jährliche Inflationsrate von 0,3 Prozent angenommen

Politischer Überblick

Brunei ist eine absolute Monarchie, in der seit 1962 der Ausnahmezustand herrscht. Seit 1967 liegt die politische Macht in den Händen des 29. Sultans, Hassanal Bolkiah Mu’izzaddin. Er vereint die Ämter des Staatsoberhauptes sowie die des Premier-, Finanz-, Verteidigungs-, Außen- und Handelsministers; alle übrigen Ministerposten werden in fünfjährigem Turnus neu vergeben. Das politische System basiert auf der Melayu Islam Beraja, der malaiisch-muslimischen Monarchie, in der islamische Regeln und Werte befolgt und die malaysische Kultur und Tradition aufgegriffen werden. Das Sultanat setzt strenge islamische Akzente und für Muslime gilt im Strafrecht die Scharia.

In Brunei gibt es derzeit nur eine offiziell zugelassene politische Partei und keine nennenswerte Opposition. Mit dem Legislative Council (LegCo) existiert ein parlamentähnliches Organ, das jährlich tagt. Seine Mitglieder werden überwiegend vom Sultan ernannt, befassen sich mit Budgetfragen und haben nur eine beratende Funktion inne, sodass die politische Macht allein beim Sultan liegt.

Die veröffentlichte Meinung wird strikt kontrolliert und im November 2016 wurde die bei der Regierung bereits seit Längerem ungeliebte englischsprachige Zeitung „Brunei Times“ abrupt geschlossen.

Brunei ist Mitglied der ASEAN-Gemeinschaft und vom territorialen Disput im Südchinesischen Meer betroffen. In diesem Konflikt tritt Brunei zurückhaltend auf und setzt auf bilaterale Verhandlungen mit China.