Wirtschaftshandbuch

Kambodscha-Artikel von Dr. Markus Karbaum

Offizielle Staatsbezeichnung Königreich Kambodscha
Staatsform Konstitutionelle Monarchie
Staatsoberhaupt König Norodom Sihamoni (seit 2004)
Regierungschef Ministerpräsident Hun Sen (seit 1984)
Wirtschaftsressorts Pan Sorasak (Handelsminister), Aun Porn Moniroth (Wirtschafts- und Finanzminister), Suy Sem (Bergbau- und Energieminister) Cham Prasidh (Industrie- und Handwerks-minister), Chea Sophara (Bau-, Land-management- und Stadtentwicklungsminister), Sun Chanthol (Verkehrsminister)
Sprachen Landessprache: Khmer, Handelssprachen: Khmer, Englisch
Analphabetenrate 15,5% der Männer und 29,5% der Frauen (Bevölkerung ab 15 Jahren, 2015)
Maße und Gewichte Metrisches System
Währung Riel (KHR) (1 KHR = 100 Sen)
Haushaltsjahr Kalenderjahr
Zeitverschiebung MEZ +6 / MESZ +5
Landfläche 181.040 qkm (Weltbank 2016)
Einwohnerzahl 16,0 Mio. (2017)
Bevölkerungsdichte 88 Einwohner/qkm (2017)
Bevölkerungswachstum 1,6% (2016)
Religionsgruppen Buddhisten (Theravada) 95%, sunnitische Moslems 4%, Sonstige 1% (2008, Zensus)
Ethnische Zusammensetzung Khmer 90%, Vietnamesen 5%, Cham 4%, Chinesen 1% (2008, Zensus)
Hauptstadt Phnom Penh (1,7 Mio. Einwohner und 2,5 Mio. in der Metropolregion, 2015)
Wichtige Städte Battambang (250.000), Siem Reap (200.000), Sihanoukville (150.000) (2014) 
Wichtige Feiertage 7. Januar (Sieg über die Roten Khmer), 13. April (kambodschanisches Neujahr),14. Mai bis 16. Mai (Geburtstag des Königs), 24. September (Verfassungstag), 9. November (Unabhängigkeitstag)
Entstehung des BIP Primärsektor 28,2%, Sekundärsektor 29,4%, Tertiärsektor 42,3% (2015, ADB)
Verwendung des BIP Privater Verbrauch 77,1%, Staatsverbrauch 5,5%, Bruttoanlageinvestitionen 22,0 %, Außenbeitrag -4,3% (2014, ADB)
Wichtige mineralische und fossile Rohstoffe Zement: 1,0 Mio. t, Bausand: 8,8 Mio. t, Gestein: 5,9 Mio. t, Bauxit: 1,5 Mio. t (2013, USGS)
Wichtige Agrarerzeugnisse Reis (roh): 9,3 Mio. t, Maniok: 8,3 Mio. t, Mais: 0,6 Mio. t, Fisch: 0,75 Mio. t (2014, FAO)
Wichtige Industriezweige Bekleidungs- und Schuhindustrie, Tourismus, Reisanbau, Baugewerbe
Elektrizitätserzeugung 4,6 Mrd. Kwh (2015)
Wirtschaftsabkommen mit Deutschland Investitionsförder- und -schutzvertrag (2002)
Handelsabkommen in Kraft AFTA, AANZFTA, ASEAN-China, ASEAN- India, ASEAN-Japan, ASEAN-Korea
Internationale Organisationen ASEAN, ADB, FAO, IBRD, ICSID, ILO, IMF, ITTO, Mekong River Commission (MRC), Bewegung der Blockfreien (NAM), UN, UNCTAD, WTO

+ Fortschritte in der Realisierung großer Infrastrukturprojekte

+ Kontinuierlich hohes Wirtschaftswachstum um sieben Prozent

+ Friedlicher Verlauf der Gemeinderatswahlen

– Politisch-motivierte Eingriffe in marktwirtschaftliche Abläufe, vor allem in der Mikrofinanzindustrie

– Mangelnde Reformbereitschaft hinsichtlich fehlender Rechtstaatlichkeit, endemischer Korruption und einer ineffizienten öffentlichen Verwaltung

– Anhaltende Repressionen gegen die größte Oppositionspartei

+ Kontinuierlich hohes chinesisches Engagement durch „neue Seidenstraße“

+ Anhaltend hohes Wirtschaftswachstum mit knapp unter sieben Prozent

– Steigende Binnennachfrage nach Konsumgütern durch höheres Lohnniveau

– Zunehmende politische Unsicherheit durch die Parlamentswahlen 2018 und dadurch steigendes Risiko eines zumindest vorübergehenden Kapitalabflusses

– Anhaltend expansive Schaffung von Geschäfts- und Wohnimmobilien bei kaum steigender Binnennachfrage

– Drohende Überhitzung des Kreditmarktes

Politischer Überblick

Trotz erheblicher Verluste ging die regierende Cambodian People’s Party (CPP) als Sieger aus den Anfang Juni 2017 stattgefundenen landesweiten Gemeinderatswahlen hervor. Sie errang die Mehrheit in gut 70 Prozent aller Kommunen, während es zuvor noch mehr als 97 Prozent waren. In knapp 30 Prozent siegte die oppositionelle Cambodia National Rescue Party (CNRP), die insgesamt 43,8 Prozent aller Stimmen auf sich vereinigte (CPP: 50,8%). Dem Urnengang waren erhebliche Repressionen der Regierung vorausgegangen, die den im Exil lebenden Oppositionsführer Sam Rainsy sogar zwangen, sein Amt aufzugeben und die CNRP zu verlassen, um deren Auflösung zu vermeiden. Aufgrund dessen war befürchtet worden, dass ein zu erfolgreiches Abschneiden der Opposition bei den Wahlen erhebliche Konsequenzen für die innenpolitische Stabilität haben könnte, da der seit 1985 regierende Premierminister Hun Sen (CPP) mehrfach deutlich gemacht hatte, sich gegen einen drohenden Machtverlust mit allen Mitteln wehren zu wollen...

Für den gesamten Artikel inklusive branchenspezifischer Informationen melden Sie sich bitte hier an.