Wirtschaftshandbuch

Thailand-Artikel von Anja Bodenmüller-Raeder

Offizielle Staatsbezeichnung Königreich Thailand
Staatsform Konstitutionelle Monarchie
Staatsoberhaupt König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (Rama X)
Regierungschef Seit Mai 2014 militärische Übergangsregierung durch das National Council for Peace and Order (NCPO) mit ernanntem Premierminister Prayuth Chan-ocha
Wirtschaftsressorts Handelsministerin: Apiradi Tantraporn, Finanzminister: Apisak Tantivorawong
Sprachen Landessprache: Thai; Handelssprachen: Thai, Englisch, auch chinesische Dialekte
Analphabetenrate 6,0% (2015, Weltbank)
Maße und Gewichte Metrisches System (teilweise lokale Maße und Gewichte. Häufig: 1 rai = 1.600 qm)
Währung Baht (1 THB = 100 Satangs)
Haushaltsjahr 1. Oktober bis 30. September
Zeitverschiebung MEZ +6 / MESZ +5
Landfläche 513.120 qkm (2016, Weltbank)
Einwohnerzahl 68,86 Mio. (2016, Weltbank)
Bevölkerungsdichte 135 Einwohner/qkm (2016, Weltbank)
Bevölkerungswachstum 0,3% (2016, Weltbank)
Religionsgruppen Buddhisten 93,6%, Muslime 4,9%, Christen 1,2%, Andere 0,2% (2010, Zensus)
Ethnische Zusammensetzung Thais, Chinesen, Laoten, Malaien, Khmer, Angehörige sog. Bergstämme
Hauptstadt Bangkok (8,3 Mio.) (2010, Zensus)
Wichtige Städte Nakhon Rachasima (2,6 Mio.), Samut Prakarn (1,8 Mio.), Chiang Mai (1,7 Mio.), Udon Thani (1,7 Mio.), Chon Buri (1,5 Mio.), Nonthaburi (1,3 Mio.) (2010, Zensus)
Wichtige Feiertage 28. Juli (Geburtstag König Vajiralongkorn), 5. Dezember (Nationalfeiertag, Geburtstag König Bhumibol), Chinesisches Neujahr und buddhistische Feste mit wechselndem Datum nach dem Mondkalender
Entstehung des BIP Primärsektor 9,1%, Sekundärsektor 35,7%, Tertiärsektor 55,1 % (2015, ADB)
Verwendung des BIP Privater Verbrauch 51,6%, Bruttoanlagenin-vestitionen 24,1%, Staatsverbrauch 17,2%, Außenbeitrag 11,4%, statistische Abweichung -4,2% (2015, ADB)
Wichtige mineralische und fossile Rohstoffe Erdgas: 39,8 Mrd. cbm, Erdöl: 17,2 Mio. t, Kohle: 18,0 Mio. t (2015, BP), Rohstahl: 5,5 Mio. t, Zement: 42,0 Mio. t, Gips: 12,4 Mio. t, Zinn: 19.088 t (2013, USGS)
Wichtige Agrarerzeugnisse Reis (Roh): 38,8 Mio. t, Mais: 5,1 Mio. t, Sojabohnen: 190 Tsd. t., Zuckerrohr: 100,0 Mio. t, Maniok: 30,2 Mio. t, Palmöl: 2,0 Mio. t, Kokosnüsse: 1,0 Mio. t, Fisch: 2,9 Mio. t (2013, FAO); Mangos: 2,6 Mio. t, Ananas: 2,7 Mio. t, Bananen: 1,7 Mio. t, Naturkautschuk: 3,5 Mio.t, Geflügelfleisch: 1,3 Mio.t (2012, FAO)
Wichtige Industriezweige Telekommunikation, Nahrungsmittel-verarbeitung, Kfz, Motorräder, Metallver-arbeitung, Textilien und Bekleidung, Kunststoffindustrie
Elektrizitätserzeugung 45,24 Mrd. kWh (2011, EIA)
Wirtschaftsabkommen mit Deutschland Doppelbesteuerungsabkommen (1967) Investitionsförder- und -schutzvertrag (2004)
Handelsabkommen in Kraft AFTA, ASEAN-Australien/Neuseeland (AANZFTA), ASEAN-China (ACFTA), ASEAN-Japan (AJCRPA), ASEAN-Indien, ASEAN-Korea, Australien, Bahrain, Chile, China, Japan, Laos, Neuseeland, Peru
Internationale Organisationen UN, WTO, APEC, ASEAN, IMF

+ Der Entwicklungsplan „Thailand 4.0“ eröffnet zahlreiche Investitionsmöglich-keiten in den Bereichen Infrastruktur, Digitale Ökonomie, Energie, Bildung, Gesundheit, Forschung und Innovation

+/– Relativ stabile Lage unter der Militärregierung, aber weiterhin keine nachhaltige Lösung der politischen und gesellschaftlichen Krise, da sich an den zugrundeliegenden Problemen und Konfliktlinien auch mit der neuen Verfassung nichts geändert hat

– Die neue Verfassung verankert die direkten Einflussmöglichkeiten des Militärs auf Politik und Gesellschaft langfristig und führt zugleich zu strukturellen Einschränkungen der Macht gewählter Politiker zugunsten ernannter Kontrollgremien

– Durch den autoritären Regierungsstil der Militärregierung werden weiterhin fundamentale Freiheits- und Menschenrechte stark eingeschränkt

– Die Beziehungen zur EU bleiben reduziert, während Thailand seine diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu China weiter intensiviert hat

+ Unter anderem durch öffentliche Investitionen und Förderungen im Rahmen von „Thailand 4.0“ sowie durch eine starke Tourismusbranche nimmt die Gesamtwirtschaft weiter an Fahrt auf

+ Thailand versucht etwa durch Schaffung regionaler Wirtschaftszentren wie dem Eastern Economic Corridor von der Dynamik im Rahmen der ASEAN Economic Community und vor allem den Nachbarstaaten zu profitieren

+ Die Regierung strebt eine Diversifizierung des Energiemixes inklusive einer ehrgeizigen Förderung von erneuerbaren Energien und eine Verbesserung der Energieeffizienz an

– Mehrmalige Verschiebung der demokratischen Wahlen – diese sind nicht vor 2019 zu erwarten

– Bei Verzögerungen der Wiedereinsetzung demokratischer Verfahren steigt das Risiko eines erneuten Auflebens groß angelegter Demonstrationen und gewaltsamer politischer Auseinandersetzungen

Politischer Überblick

Seit dem Militärputsch vom 22. Mai 2014 ist der langjährige innenpolitische Konflikt in Thailand etwas zur Ruhe gekommen. Die von der Militärregierung erarbeitete neue Verfassung wurde im August 2016 in einem landesweiten Referendum mit knapper Mehrheit angenommen. Eine zivile, demokratisch gewählte Regierung ist mit dieser neuen Verfassung aber nicht zu erwarten, da alle 250 Mitglieder des zukünftigen Senats durch die derzeitige Regierung ernannt, die Rolle der politischen Parteien eingeschränkt und die Ernennung eines Premiers von außerhalb des Parlaments (z.B. aus den Reihen des Militärs) ermöglicht werden. Diese Neuerungen bringen schwache Koalitionsregierungen hervor, geben dem Senat Autorität über alle legislativen und judikativen Verfahren und konsolidieren die politische Macht des Militärs auf lange Sicht.

Zusätzlich zur politischen Einflussnahme ermöglicht es die neue Verfassung dem Militär, auch Einfluss auf die langfristige gesellschaftliche Entwicklung zu nehmen. So findet sich dort ein Verweis auf den bereits im Februar 2016 implementierten nationalen ...

Für den gesamten Artikel inklusive Marktdaten und Sektorinformationen melden Sie sich bitte hier an.