Webinar: COVID-19 - Sicherung des Koreageschäfts, vertragliche und arbeitsrechtliche Aspekte

26. März 2020, Webinar

Das COVID-19-Virus hat weltweite Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen, insbesondere solche, die von Lieferketten von und nach Asien abhängig sind. 

Gerade jetzt, da Firmen in Deutschland mehr denn je von den Auswirkungen des Virus betroffen werden, ist es umso wichtiger, die Aktivitäten im Ausland abzusichern, die ein wichtiger stabilisierender Faktor für das Geschäft in Deutschland sind.

Wie sich die rechtliche Lage in Korea darstellt, thematisiert die AHK Korea in Zusammenarbeit mit der Kanzlei Yulchon in Seoul sowie dem OAV und Partner-IHKs in einem gemeinsamen Webinar. Barbara Zollmann, Geschäftsführerin der AHK Korea, gibt einen kurzen Überblick über den aktuellen Sachstand in Korea. RA Moritz Winkler, Leiter des German Desks, bietet anschließend einen Überblick und Fallbeispiele zum Thema Höhere Gewalt im Vertragsrecht sowie über wichtige arbeitsrechtliche Aspekte, die für die Sicherung des Geschäftes in Korea Relevanz haben. Die Moderation übernimmt Felix Kalkowsky, stv. Geschäftsführer Markteinstieg an der AHK Korea.

ANMELDUNG

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, erfordert aber eine Anmeldung. Bitte melden Sie sich hier an.