Neue Köpfe im OAV-Netzwerk


Roland Böhm

In den OAV-Vorstand ist Roland Böhm, Bereichsvorstand Corporates International bei der Commerzbank AG in Frankfurt am Main, gewählt worden. Sein Verantwortungsbereich umfasst zum einen die internationalen Filialen der Commerzbank, zum anderen die Betreuung von internationalen Firmenkunden. Er begann seine berufliche Laufbahn 1990 bei der Dresdner Bank und hatte im Rahmen seiner anschließenden Karriere diverse globale Führungspositionen, unter anderem in Luxemburg und London, inne. Bevor er im Januar 2016 zum Bereichsvorstand für das internationale Firmenkundengeschäft bestellt wurde, war er von 2009 bis 2015 Leiter des Debt Capital Markets- Loans-Bereichs bei der Commerzbank, in welchem das Konsortialkredit-, Schuldschein- und Projektfinanzierungsgeschäft gebündelt sind. Daneben war Roland Böhm von 2012 bis 2017 auch Chairman der Loan Market Association, London. Für ein Institut mit Schwerpunkt auf und Kernkompetenz im Bereich der Außenhandelsfinanzierung ist die Asien-Pazifik-Region für die Commerzbank von hoher Bedeutung. Als wichtige Wachstumsregion bietet diese Region deutschen Unternehmen zunehmend stabile Absatzmärkte und eine steigende Kaufkraft.


Dr. Andreas Nicolin

Ministerialdirigent Dr. Andreas Nicolin ist seit Januar 2019 Beauftragter für Asien, Australien und Neuseeland im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und darüber hinaus für die Außenwirtschaftsförderung zuständig. Zuvor war er schon ab 2017 als Unterabteilungsleiter im BMWi tätig gewesen. Von 2006 bis 2017 war er im Bundeskanzleramt für die Außenwirtschaft als Referatsleiter verantwortlich. In dieser Zeit hat er die Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen mit den asiatischen Partnerländern eng begleitet und an zahlreichen Reisen der Bundeskanzlerin mit hochrangigen Wirtschaftsdelegationen in die Region teilgenommen. Ab 1998 war er in verschiedenen Funktionen im Bundeswirtschaftsministerium, an der Ständigen Vertretung Deutschlands bei der EU in Brüssel und im Bundeskanzleramt tätig. Andreas Nicolin hat in Aachen, Bonn, London (LSE) und München Mathematik und Volkswirtschaft studiert. „In der Außenwirtschaftspolitik richten wir unser Augenmerk insbesondere auf die Märkte in der Großregion Asien- Pazifik. Diese Region entwickelt sich seit vielen Jahren besonders dynamisch und wir können erwarten, dass sie auf absehbare Zeit Wachstumstreiber der Weltwirtschaft bleibt. Hier sind deutsche Unternehmen mit ihrer Spitzentechnologie und mit herausragenden Ingenieursleistungen hervorragend aufgestellt, können sich aber noch weitere Marktchancen für Handel und Investitionen erschließen.“


Uwe Fröhlich

Im November 2018 wurde auch Uwe Fröhlich in den Vorstand des OAV gewählt. Er begann seine berufliche Laufbahn nach einer Banklehre und einem betriebswirtschaftlichen Studium 1985 bei der Unternehmensberatung Arthur Andersen. 1989 wechselte er zu IBM und hatte dort diverse Fach- und Führungspositionen inne. 2001 erfolgte der Wechsel in den Vorstand der Berliner Volksbank. Von 2008 bis 2017 war Uwe Fröhlich Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Rai¤eisenbanken, ab 2012 außerdem Präsident des Deutschen Genossenschaftsund Rai¤eisenverbandes, bevor er in Vorbereitung auf seine Aufgabe als Co-Vorstandsvorsitzender Ende 2017 als Generalbevollmächtigter zur DZ BANK kam. Herr Fröhlich ist gemeinsam mit Dr. Cornelius Riese seit 1. Januar 2019 Co-Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG. „Als enger Partner des deutschen Mittelstands wissen wir um die zentrale Bedeutung der asiatisch-pazifischen Region für die deutsche Wirtschaft. So unterstützen wir unsere Geschäftspartner mit unseren Repräsentanzen nicht nur vor Ort, sondern wollen durch unser konstantes Engagement im OAV und regelmäßigen Austausch einen Beitrag zur weiteren Verstetigung dieser wichtigen Handelsbeziehungen leisten.“

„Als enger Partner des deutschen Mittelstands wissen wir um die zentrale Bedeutung der asiatischpazifischen Region für die deutsche Wirtschaft.“


Dr. Christoph Beier

Ein weiteres neues OAV-Vorstandsmitglied ist Dr. Christoph Beier, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Bereits zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn stand für ihn die Region Asien-Pazifik im Fokus: So forschte er u.a. zu Regionalplanungsansätzen der VR China und beriet zwei Jahre lang das indonesische Innenministerium in Dezentralisierungsfragen. Für die GIZ ist Asien besonders im Hinblick auf den Schutz Globaler Güter von Bedeutung; ebenso stellt die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung der Region ein Kernthema dar. Hier kann Herr Dr. Beier bereits auf erfolgreiche Kooperationen mit der Privatwirtschaft blicken und arbeitet daran, weitere Entwicklungspartnerschaften in der Region zu scha¤en. „Als neues Mitglied des Vorstandes des OAV freue ich mich auf die kommende Zusammenarbeit und einen partnerschaftlichen Austausch, um eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung gemeinsam mit Unternehmen in der Region Asien-Pazifik voranzutreiben.“


Nguyen Minh Vu

Mr. Nguyen Minh Vu assumed his position as Ambassador of Vietnam in Berlin in December 2018. He joined the Ministry of Foreign Affairs of Vietnam in 1993 and has since held various positions in both bilateral and multilateral diplomatic affairs. Prior to this assignment, he served as Assistant Minister of Foreign Affairs, Director General of the Consular Department, and Director General of the International Law Department. Ambassador Nguyen Minh Vu has also held several diplomatic postings, including one as Minister Counselor of the Embassy of Vietnam in Berlin from 2007–2010. While back in Germany, he looks forward to further deepening the strategic partnership between Vietnam and Germany. Ambassador Nguyen Minh Vu is a graduate of the Moscow State Institute of International Relations (MGIMO), where he earned his PhD in international law. He is married with two children.


Pit Heltmann

Pit Heltmann ist seit Juli 2018 deutscher Botschafter in der Demokratischen Volksrepublik Korea. Von Beruf ursprünglich Bankkaufmann, studierte Heltmann später Geographie und Japanologie an der Universität Bonn im Doppelhauptfach. Seine diplomatische Karriere begann 1988 mit dem Eintritt ins Auswärtige Amt. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag in den drei Jahrzehnten danach in Ostasien, wo Heltmann insgesamt 20 Jahre tätig war, darunter in Japan, der Mongolei, China und den Philippinen. Während der Jahre 1994–1998 war er Stellvertreter des Botschafters in der Mongolei und 2000–2004 war er Leiter der Handelsförderungsstelle in China. Aus diesen Einsätzen stammt auch seine langjährige Verbindung mit dem OAV. Zuletzt war Heltmann bis 2018 Referatsleiter im Bundespresseamt, wo er die Außendarstellung der Außen-, Verteidigungs- und Entwicklungspolitik der Bundesregierung koordinierte. „Nordkorea zählt zu den verschlossensten Ländern der Erde. Seine Aufrüstungspolitik der vergangenen Jahre und die Nichteinhaltung des Völkerrechts haben das Land weiter international isoliert. Die Herausforderung der kommenden Jahre wird darin liegen, Nordkorea den Weg aus der Konfrontation und die Vorteile der Zusammenarbeit in einer regelbasierten, multilateralen Gemeinschaft aufzuzeigen. Wenn dies gelingt, kann auch Nordkorea sein wirtschaftliches Potenzial zur Geltung bringen. Wegen seiner langjährigen Beziehungen zu beiden koreanischen Teilstaaten vor und nach der deutschen Wiedervereinigung ist Deutschland besonders gut positioniert, um diesen Prozess zu unterstützen.“

„Die Herausforderung der kommenden Jahre wird darin liegen, Nordkorea den Weg aus der Konfrontation und die Vorteile der Zusammenarbeit in einer regelbasierten, multilateralen Gemeinschaft aufzuzeigen.“


Fritz Graf von der Schulenburg

Neu im OAV-Vorstand ist auch Fritz Graf von der Schulenburg, Geschäftsführender Gesellschafter der Jebsen & Jessen Hamburg Gruppe. Die Gruppe ist in ihrem 110. Unternehmensjahr eines der großen Außenhandelsunternehmen in Hamburg. Der Schwerpunkt der Geschäfte liegt im Handel mit chemikalischen Spezialitäten, im Import von Textilien und in der Vermarktung von Garnet. Fritz von der Schulenburg verfügt über langjährige Erfahrung im Aufbau und in der Leitung von Geschäften in Südostasien. Unter anderem war er 6 Jahre CEO und Vice Chairman bei Jebsen & Jessen Pte. Ltd. in Singapur. Mitverantwortlich gestaltete er den Aufbau in den Emerging Markets Myanmar, Kambodscha und Laos. Seine berufliche Laufbahn begann er 1988 bei Thyssen Krupp, später arbeitete er als Vorstandsmitglied in der Possehl-Gruppe und bei der Ferrostaal AG, zwischendurch leitete er ein Private-Equity-Unternehmen. Anfang 2010 trat er in die Jebsen & Jessen Gruppe ein. Er nimmt in Personalunion auch die Position des Board Directors in den asiatischen Schwestergesellschaften der Gruppe ein.