Der deutsche Mittelstand erkundete neue Geschäftschancen auf der „8. Business Opportunities Fair“ der ADB

Trotz der bereits dramatisch verbesserten Infrastruktur leben in der asiatischpazifischen Region noch Hunderte Millionen Menschen ohne Elektrizität, sauberes Trinkwasser und Sanitäranlagen. Für weiteres Wachstum und die Beseitigung von Armut sowie als Reaktion auf den Klimawandel muss Asien weiterhin hohe Investitionen in die Infrastruktur tätigen. Deutsche Unternehmen machten sich auf der Reise zur „8. Business Opportunities Fair“ (BOF) ihr eigenes Bild von ihren Chancen bei Ausschreibungen der Asiatischen Entwicklungsbank.

Das ständig wachsende Auftragsvolumen der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB), der wichtigsten multilateralen Finanzierungsinstitution für Projekte ihrer Mitgliedsstaaten in der asiatisch-pazifischen Region, belief sich im Jahre 2016 auf 31,5 Milliarden US-Dollar einschließlich der Kofinanzierungen und stellt für die deutsche mittelständische Exportwirtschaft gute, aber bisher zu wenig genutzte Geschäftsmöglichkeiten dar.

15 mittelständische Ingenieur- und Technologieunternehmen folgten der Einladung des OAV zur ersten deutschen Delegationsreise auf die „8. Business Opportunities Fair“ vom 21. bis 24. März 2017 nach Manila, dem Sitz der ADB-Zentrale. Die Reise fand unter der Leitung des EZ-Scouts im OAV Christine Falkenberg und des Geschäftsführers von H.P. Gauff Ingenieure GmbH & Co. KG Kurt Birkenmeier in Kooperation mit der AHK Philippinen und mit Unterstützung des EZScout Programms statt. Innerhalb der BOF informierten sich die Delegierten aus den Bereichen Transport, Wasser, Energie und Infrastruktur über ihre geschäftlichen Chancen im Rahmen ADB-finanzierter Infrastrukturprojekte, vor allem in der ASEAN-Region.

Das Programm des ersten Tages, das in der Konzernzentrale der BDO Capital & Investment Corporation (BDO) stattfand, widmete sich der ASEAN-Region. Der Wirtschaftsattaché der deutschen Botschaft Dr. Andree Buhl informierte über aktuelle wirtschaftspolitische Perspektiven in der Region, die Direktorin des Büros für internationale Handelsbeziehungen des philippinischen Handels- und Industrieministeriums Ann Cabochan über Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten und Charlotte Bandelow, stellvertretende Geschäftsführerin der AHK Philippinen, über Markteintritt und Geschäftstätigkeiten sowie Vergabe und Beschaffung in der Region. Der Senior Vizepräsident des International Desk der BDO Capital & Investment Corporation Edward Wenceslao gab einen Überblick über die Entwicklungen auf dem philippinischen Kapitalmarkt. Anschließend besichtigte die Delegation den wachsenden International Container Terminal im Hafen von Manila, dessen Geschäftsführer Christian Lozano Ausblick auf die ehrgeizigen Erweiterungspläne gab. Der Tag fand seinen Abschluss bei einem Abendessen in der Residenz des deutschen Botschafters Dr. Gordon Kricke, der mit einem Vortrag des Botschafters über die politischen Entwicklungen auf den Philippinen begann und mit einem Gedankenaustausch zwischen deutschem Botschafter, dem Executive Direktor der ADB für Deutschland, Großbritannien, Österreich, Luxemburg und die Türkei Mario Sander sowie dem ADB-Direktor für Beschaffung Walter Poick und den Delegierten schloss.

An den nächsten zwei Tagen fand die BOF statt. Auf besonderes Interesse seitens der deutschen Delegation stießen die Einführung in das ADB-Beschaffungssystem für Consulting-Unternehmen, die Vorträge zu Beschaffungsstrategien und -prioritäten und „lending pipelines“ für die Sektoren Energie, Wasser, Infrastruktur und Transport sowie die Vorstellung des Consultant Management Systems der ADB. Nachgefragt waren auch die bereits vorab arrangierten individuellen Gesprächstermine für die Delegierten mit ADB-Sektor-Experten zur Aufnahme und Pflege persönlicher Kontakte zur Realisierung künftiger Abschlüsse. Ein besonderes Highlight war der Besuch bei Mario Sander und Walter Poick, bei dem die bereits aufgenommenen Gespräche vertieft wurden.

Das gemeinsame Mittagessen der deutschen und österreichischen Delegation bot zusätzlich Gelegenheit zur Kontaktaufnahme mit österreichischen Partnern für Kooperationen bei ADB-Ausschreibungen. Am letzten Tag der Reise, wiederum bei der BDO Capital & Investment Corporation, hörten die Delegierten einen Vortrag des Delegationsleiters Kurt Birkenmeier zur Nachhaltigkeit von Infrastrukturprojekten am Beispiel von Projekten der ländlichen Infrastruktur, die das Unternehmen Gauff in Kambodscha durchgeführt hat. Es folgte ein B2B Matchmaking mit Unternehmen aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Nahmen im Vorjahr nur vereinzeltedeutsche Unternehmen an der BOF teil, so erhöhte sich deren Anzahl durch die Delegationsreise in diesem Jahr auf das Vierfache. Deutschland sprang auf den siebten Platz unter den zehn dort am stärksten vertretenen Volkswirtschaften. Aufgrund der hohen Nachfrage plant der OAV eine erneute Delegationsreise zur BOF im März 2018. „Bei wachsendem ADB-Auftragsvolumen und starkem Wettbewerb sind deutsche mittelständische Ingenieurund Technologieunternehmen willkommene Partner“, so das Fazit des OAV über die Reise zur „8. Business Opportunities Fair“ der ADB.

Das gemeinsame Mittagessen der deutschen und österreichischen Delegation bot zusätzlich Gelegenheit zur Kontaktaufnahme mit österreichischen Partnern für Kooperationen bei ADB-Ausschreibungen. Am letzten Tag der Reise, wiederum bei der BDO Capital & Investment Corporation, hörten die Delegierten einen Vortrag des Delegationsleiters Kurt Birkenmeier zur Nachhaltigkeit von Infrastrukturprojekten am Beispiel von Projekten der ländlichen Infrastruktur, die das Unternehmen Gauff in Kambodscha durchgeführt hat. Es folgte ein B2B Matchmaking mit Unternehmen aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Nahmen im Vorjahr nur vereinzeltedeutsche Unternehmen an der BOF teil, so erhöhte sich deren Anzahl durch die Delegationsreise in diesem Jahr auf das Vierfache. Deutschland sprang auf den siebten Platz unter den zehn dort am stärksten vertretenen Volkswirtschaften. Aufgrund der hohen Nachfrage plant der OAV eine erneute Delegationsreise zur BOF im März 2018. „Bei wachsendem ADB-Auftragsvolumen und starkem Wettbewerb sind deutsche mittelständische Ingenieurund Technologieunternehmen willkommene Partner“, so das Fazit des OAV über die Reise zur „8. Business Opportunities Fair“ der ADB.

Investitionen in Asiens Infrastruktur boomen – „Made in Europe“ ist gefragt!

Der Bedarf an Investitionen in Asiens Infrastruktur innerhalb der nächsten Jahre ist gewaltig. Insgesamt müssen bis 2030 jedes Jahr USD 1,7 Billionen in den Bereichen Energie, Transport, Telekommunikation und Wasser investiert werden, um die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, schätzt die Asiatische Entwicklungsbank (ADB). Diese Zahl wird greifbar, wenn man bedenkt, dass allein in Asien 700 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser haben und 427 Millionen Menschen keinen Stromanschluss besitzen.

Seit 50 Jahren finanziert die ADB Infrastrukturprojekte in der Region. Eine reife Institution, die aber immer noch auf Expansionskurs ist. Wo findet man sonst noch Wachstumsraten von neun Prozent pro Jahr? So stark wachsen derzeit die Finanzierungen und Zuschüsse der ADB! Mit einem Gesamtvolumen von insgesamt USD 31,7 Milliarden setzte die ADB im Jahr 2016 also ein deutliches Lebenszeichen.

Unternehmen sind gefragt!

Um Herausforderungen wie Armut, Klimawandel, Urbanisierung, Ungleichheit oder einer im Durchschnitt alternden Bevölkerung zu begegnen, setzt die ADB immer stärker auf den Privatsektor. Die Privatsektorfinanzierungen der ADB wachsen überdurchschnittlich und für langfristige Investitionen will man Qualität.

Dieses Wachstum und die Möglichkeit an Projekten mit der ADB zu partizipieren, hat sich auch bei europäischen Unternehmen herumgesprochen. Spezielle Initiativen wie das EZ-Scout-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung oder das Netzwerk „Projekte International“ der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA vermitteln dem Mittelstand die Möglichkeiten und Chancen dieses Marktes. Der internationale Wettbewerb bei der ADB ist hart, aber beim Procurement der ADB zählt nicht nur der Preis, auch die Qualität ist ein wichtiges Kriterium!

Unternehmen, die am Infrastruktur-Boom in Asien partizipieren möchten, nutzen die regelmäßigen Wirtschaftsdelegationen von Wirtschaftsverbänden und Kammern zur ADB. Vor diesem Hintergrund ist klar, warum die 8. Business Opportunities Fair mit mehr als 600 Teilnehmern einen neuen Besucherrekord aufstellte.

Michael Zimmermann
Referent, AUSSENWIRTSCHAFT
AUSTRIA, WKÖ


Christine Falkenberg

EZ-Scout
040 357 559 54
falkenberg@oav.de falkenberg@oav.de