Neue Botschafter in der Region Asien-Pazifik

Begrüßen Sie mit uns die neuen Gesichter der Bundesrepublik Deutschland in der Region Asien-Pazifik. Der Botschafterin sowie den Botschaftern wünschen wir alles Gute und viel Erfolg! Wir freuen uns auf die weitere enge Zusammenarbeit.

Gerhard Thiedemann

Gerhard Thiedemann übernahm im Juli 2016 die Leitung der Botschaft Wellington. Er ist dem OAV seit langen Jahren verbunden. Der Jurist übernahm nun seinen fünften Posten im asiatisch-pazifischen Raum. Nach Engagements in Dhaka/Bangladesh als auch in Tokio/Japan war er von 2010 bis 2013 Botschafter in Pjöngjang/Nordkorea und die letzten drei Jahre in Ulaanbataar/Mongolei. Vom Land des ewig blauen Himmels führt seine Mission nun nach Aotearoa, dem Land der langen weißen Wolke. Die Zuständigkeit der deutschen Botschaft in Neuseeland erstreckt sich zugleich auf einen Teil des Südpazifik, die Inselstaaten Fidschi, Kiribati, Samoa, Tonga, Tuvalu sowie einige völkerrechtliche Sondergebiete: die Cook-Inseln, die Atolle Niue, Tokelau und schließlich die kleine britische Insel-Kolonie Pitcairn, bekannt aus der Geschichte der „Meuterei auf der Bounty“. „In Hamburg beheimatet, dem traditionellen deutschen Tor zur Welt, bin ich mit Hafen, Schiffen und Seehandel seit Kindesbeinen vertraut. Bei meinem diplomatischen Einsatz trete ich immer aktiv für die Außenhandelsförderung ein und freue mich über den vielfältigen Austausch mit Neuseeland auf der ganzen Bandbreite von Wirtschaft und Politik bis zu Wissenschaft und Kultur. Mögen 18.000 km Entfernung zwischen beiden Staaten auch erheblich sein, so ist das substanzielle Interesse zum gegenseitigen Nutzen umso beeindruckender. Allein 13.500 junge Deutsche kamen 2015 im Rahmen des Work & Travel Programms nach Neuseeland. Ich werde mich anstrengen, die bilaterale Verbindung noch weiter zu intensivieren.“

Stefan Duppel

Stefan Duppel begann seine Diplomatenlaufbahn im Auswärtigen Amt 1993 als Referent für Wirtschaftsbeziehungen zu Osteuropa und war danach unter anderem in der Abteilung für Kultur und Kommunikation als persönlicher Referent des Beauftragten für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der Bundesregierung sowie als Büroleiter im Bundespräsidialamt tätig. Außerdem arbeitete er an den Botschaften Madrid, Buenos Aires sowie als Gesandter und Leiter der Wirtschaftsab-
teilung der Botschaft Bangkok. Seit Juli 2016 ist Stefan Duppel deutscher Botschafter in Ulaanbataar: „Mit der Mongolei, diesem großen kleinen Land, einer demokratischen Insel zwischen großen Nachbarn, rohstoffreich und geostrategisch wichtig, verbindet Deutschland ein historisch gewachsenes, ungewöhnlich dichtes Beziehungsgeflecht – politisch, wirtschaftlich und kulturell. Der OAV ist eine wichtige Säule dieser Verbindung und trägt entscheidend dazu bei, das wirtschaftliche Potential der Beziehungen zu entwickeln.“

Stephan Auer

Stephan Auer ist seit Anfang September deutscher Botschafter in Seoul. Er begann seine Laufbahn im Abrüstungs- und Rüstungskontrollreferat und danach im Sicherheitspolitischen Grundsatzreferat des Auswärtigen Amtes. Auslandsver-
wendungen führten ihn an die Botschaften London, Riad und Rom. Nach Verwendung als Leiter der EU-Koordinierungs-
gruppe des Auswärtigen Amtes diente er als Beauftragter für Globalisierung, Energie- und Klimapolitik in der Wirtschafts-
abteilung des Auswärtigen Amtes. Von 2013 bis Sommer 2016 wechselte er als Direktor für Menschenrechte, Globale und Multilaterale Angelegenheiten in den Europäischen Auswärtigen Dienst der EU. Stephan Auer zu seiner neuen Aufgabe: „Die Republik Korea hat in den vergangenen Jahrzehnten eine beeindruckende wirtschaftliche, politische und soziale Entwicklung von einem Entwicklungs- zu einem G20-Mitgliedsland vollzogen. Sie ist heute einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Deutschlands in Asien. Unsere beiden Länder sehen sich als Hochtechnologie- und Industrieländer mit schnell alternder Bevölkerung ähnlichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen gegenüber. Im gemeinsamen Bewältigen dieser Herausforderungen sehe ich enormes Potenzial für eine weitere Vertiefung unserer engen bilateralen Beziehungen.“

Jörn Rohde

Jörn Rohde ist seit Juli 2016 deutscher Botschafter in Sri Lanka und den Malediven. Zuvor leitete er seit 2013 das General-
konsulat Bangalore und von 2009 bis 2013 das Ostasienreferat im Auswärtigen Amt. In den 1990er Jahren war er an den Vertretungen in Jakarta, Brüssel/EU-KOM und am Generalkonsulat Osaka sowie in der Europaabteilung des Auswärtigen Amtes tätig. Von 2001 bis 2006 war Herr Rohde außenpolitischer Berater beim Bundestag sowie anschließend stellvertretender Leiter des Parlaments- und Kabinettsreferates in Berlin, bevor er von 2006 bis 2009 als stellvertrender Botschafter an der Botschaft Ottawa wirkte. Sri Lanka ist Teil der globalen Wachstumsregion Asien und das ist für die exportorientierte deutsche Wirtschaft „the place to be“. Bei meinen vielen Einsätzen in Asien war und ist der OAV für mich als Stimme der deutschen Asienwirtschaft ein geschätzter Partner, mit dem ich seit Jahren exzellent zusammenarbeite. Deutschland unterstützt weiterhin engagiert den Weg Sri Lankas bei der Festigung der demokratischen Institutionen und der wirtschaftlichen Modernisierung. Ende Juni hat Sri Lanka den Antrag auf Wiedergewährung der EU-Handelspräferenzen GSP+ gestellt. Ich möchte während meiner Tätigkeit in Sri Lanka das Augenmerk der deutsch-sri-lankischen Beziehungen neben den etablierten Wachstumsbereichen Textil-, Leder- und Tourismuswirtschaft auch auf neue dynamische Bereiche wie Informations- und Telekommunikationstechnik oder Zukunftsprojekte wie Megapolis lenken, wo wir bewährte deutsche Smart City Lösungen anbieten können.

Dr. Anna Prinz

Dr. Anna Prinz ist seit Juli 2016 deutsche Botschafterin in Australien. „Australien liegt auf der Wachstumsseite des Globus:
Als zwölftgrößte Wirtschaftsnation, reich an Rohstoffreserven, führend in wichtigen Forschungsfeldern der Medizin und Digitalisierung, und im akademischen Ranking international an fünfter Stelle ist Australien für uns ein wichtiger Partner im Bereich Innovation.“ Dr. Prinz ist in Politik promoviert und hat einen MPA (Harvard) in Öffentlicher Verwaltung. Seit 1986 ist sie im diplomatischen Dienst; in Asien zuletzt als Ständige Vertreterin in Tokio, davor in Jakarta und Colombo. Außerdem war sie in Bonn, Berlin, Bukarest und zuletzt als Botschafterin in Slowenien tätig. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit in Australien sind die deutsch-australische Beratergruppe zur Vertiefung der Beziehungen, die Ausweitung des Sicherheitsdialogs und die Kooperation in Feldern zukünftiger Herausforderungen (Digitalisierung, Industrie 4.0, Start-ups, technologischer Wandel, Energiewende und Forschungskooperation).