Exportinitiative Energie - Auf in neue Märkte!

Die Exportinitiative Energie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt deutsche, vorrangig kleine und mittelständische Unternehmen bei der Erschließung neuer Auslandsmärkte. Der OAV führt im Konsortium mit Baden-Württemberg International die Exportinitiative Energie für Ostasien und Südasien durch.

Regierungen und Unternehmen schätzen zunehmend die Energieversorgung durch nicht-fossile Ressourcen: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz leisten einen Beitrag zum Klimaschutz, senken Kosten und stärken die Wettbewerbsfähigkeit. Die weltweite Nachfrage an fachlichem Know-how „made in Germany“ eröffnet deutschen Unternehmen neue Marktchancen im Ausland. Die Exportinitiative Energie des BMWi setzt sich das Ziel, die Marktchancen von deutschen, insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen im Ausland zu verbessern und die Absatzmöglichkeiten für Produkte, Dienstleistungen und Technologien im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zu steigern. Die Initiative ist im Dezember 2015 aus den auf Beschluss des Bundestages 2002 und 2007 gegründeten Exportinitiativen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz hervorgegangen und fördert ihre Programme mit einem jährlichen Betrag von etwa 18,5 Millionen Euro. Von der Marktsondierung bis zur Kontaktanbahnung vor Ort bietet die Initiative für jede Phase des Exportgeschäfts Unterstützung:

Marktinformationen.

Informationsveranstaltungen bieten ein umfassendes Informationsangebot zu den Potenzialen eines Zielmarktes. Zentraler Bestandteil bilden die Vorträge ausländischer Experten sowie die Vorstellung einer von der jeweiligen Auslandshandelskammer (AHK) erstellten Zielmarktanalyse. Darüber hinaus werden die Rahmenbedingungen eines Markteintrittes sowie Chancen und Risiken durch Best Practice-Beispiele und Erfahrungsberichte beleuchtet.

Auslandsmarketing.
Über Online-Unternehmensprofile und die Teilnahme an Networking-Veranstaltungen im Rahmen von Informationsreisen ausländischer Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, können deutsche Unternehmen ihr Know-how und ihre Technologien präsentieren und erste Kontakte zu potenziellen Partnern aus interessanten Zielländern knüpfen. Die im Ausland bekannte Dachmarke „Mittelstand Global“ unterstützt die Vermarktung der deutschen Produkte. Zudem bietet die Exportinitiative Energie die Möglichkeit, weltweit an ausgewählten Energiemessen teilzunehmen.

Kontaktanbahnung.

Im Zuge von drei- bis viertägigen AHK-Geschäftsreisen können erste Kontakte im Zielmarkt geknüpft und ein Netzwerk mit potenziellen Partnern aufgebaut werden. Bestandteil der AHK-Geschäftsreise ist eine Konferenzveranstaltung, bei der die deutschen Unternehmen die Gelegenheit haben, ihre Produkte zu präsentieren als auch individuelle Gesprächstermine mit möglichen Kooperationspartnern und Kunden im jeweiligen Zielland wahrzunehmen.

Förderung der Programme jährlich mit 18.5 Mio €


Kim Thanh Vo

Projektmanager
vo@oav.de