Wachstumsmarkt Sri Lanka – neue Anlaufstelle für deutsche Unternehmen

Mit der Büroeröffnung in Colombo am 27. März 2018 ist das weltweite Netzwerk der Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) in 92 Ländern mit 140 Büros vertreten. In Asien-Pazifik wächst das AHK-Netz nach der jüngsten Eröffnung in Myanmar 2014 damit auf 33 Standorte in 16 Ländern. Dies spiegelt das starke Interesse der deutschen Wirtschaft in den Wachstumsmärkten Asiens wider.


Sri Lanka ist aufgrund seiner strategischen Lage als Knotenpunkt der internationalen Schiffsrouten zwischen Asien, Afrika und Europa sowie als Teil der maritimen Seidenstraße von wachsender Bedeutung für die deutsche Wirtschaft. Anfang 2018 ist der Hafen Colombo, der größte Hafen in Südasien, im Bereich „Connectivity“ weltweit auf den 13. Rang aufgestiegen. Das Wirtschaftswachstum betrug in den letzten Jahren konstant fünf Prozent. Auch für die kommenden Jahre gehen IWF und Weltbank von ähnlich hohen Wachstumsraten aus.

Deutsche Exporte entwickelten sich sehr positiv. 2017 stiegen sie um 80,9 % auf 570,6 Millionen Euro, während die sri-lankischen Exporte um 13 Prozent auf 693 Millionen Euro stiegen. Deutschland ist nach den USA (25%), dem Vereinigten Königreich (10%) und Indien (7,1%) mit 4,8 % Marktanteil der viertwichtigste Absatzmarkt für Sri Lanka. Hauptausfuhrgüter sind Textilien (53%), Nahrungsmittel (13,4%) und Kautschukerzeugnisse (11%). Als Lieferant nimmt die deutsche Wirtschaft trotz großen Exportwachstums deutscher Produkte eine bisher untergeordnete Rolle ein. Die Chancen für deutsche Unternehmen sind jedoch beachtlich.

Von besonderem Interesse sind Logistik- und Infrastrukturprojekte (Häfen, Stadtentwicklung, Tourismusinfrastruktur etc.). Hierzu werden neben Maschinen Logistiklösungen sowie Ingenieur- und Planungsdienstleistungen benötigt. Neben der Erweiterung der Hafenkapazitäten um weitere 2,4 Millionen TEUs entsteht in Colombo eine von CHEC (China Harbour Engineering Company) finanzierte Port City auf 269 Hektar, die neben zahlreichen Hotels und Resorts und einer Marina auch die neue International Finance City (IFC) beherbergen wird. Auch im Zentrum von Colombo werden derzeit zahlreiche Bürotürme, Luxus-Apartment-Center und Hotels gebaut.  

Große Geschäftschancen bietet der Energiebereich. Neben Gaskraftwerken befinden sich ein 100 Megawatt- Windpark in Ausschreibung und ein LNG-Terminal in Planung. Für die Zukunft sind zahlreiche Projekte im Bereich erneuerbare Energien geplant. Der Longterm Generation Plan sieht vor, dass öffentlich finanziert circa 1380 Megawatt Solarenergie and 1205 Megawatt Windenergie installiert werden. Als Mitglied des Climate Vulnerable Forum hat sich Sri Lanka zum Ziel gesetzt bis 2050 100 Prozent des Strombedarfs durch erneuerbare Energien zu decken. Weiterhin besteht in Sri Lanka ein großer Bedarf an Know-how-Transfer und beruflicher Bildung.

Das mit der EU abgeschlossene Präferenzabkommen GSP+ wird in der nahen Zukunft für den bilateralen Handel mit der EU eine große Rolle spielen. Nach Inkrafttreten des GSP+ im Mai 2017 sind nach Angaben der EU die sri-lankischen Exporte um 11 % in die EU gestiegen. Ein Großteil der sri-lankischen Exporte wie zum Beispiel Textilien, ITO/BPO, Nahrungsmittel (Tee, Zimt, Nelken und andere Gewürze), Kautschuk, Tourismusdienstleistungen und Kosmetika werden in die EU exportiert.

 

Über die Projektpartner

Das Netzwerk der Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs), bestehend aus bilateralen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft, berät, betreut und vertritt weltweit deutsche Unternehmen und deren Interessen, die ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen. AHKs sind Institutionen der deutschen Außenwirtschaftsförderung. Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag e. V. (DIHK) koordiniert und entwickelt das Netz der Deutschen Auslandshandelskammern stetig weiter. Sie werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) anteilig gefördert.

Deutsche Unternehmen können die Vielzahl an Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die das Delegiertenbüro anbietet:

  • Geschäftspartnervermittlung, Delegationsreisen und B2BVeranstaltungen
  • Marktinformationen, Quick Market Checks und Marktstudien
  • Rechtsauskunft
  • Unternehmensgründung
  • Inkasso und Mediation
  • Messedienstleistungen
  • Berufliche Bildung und Weiterbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Vertretung des SES

Andreas Hergenröther

Neuer Delegierter der Deutschen Wirtschaft ist Andreas Hergenröther, der seit 20 Jahren für das AHK-Netz und davor 15 Jahre in leitender Funktion in den AHKs Algerien, Saudi-Arabien, Taiwan und Aegypten bereits aktiv war.