Tech Lösungen aus Indonesien - Make-IT in Asien geht an den Start

08.01.2019

Ein Bericht von Elisabeth Hobl und Mira Fitria Viennita Zakaria.

Mit einem Ideenwettbewerb für Tech-Start-ups ist „Make-IT in Asien“ in Indonesien gestartet. Junge Gründer und Tüftlerinnen aus Südostasien reichten ihre digitalen Lösungen online aus dem Bereich Energie und Umwelt ein. Lokaler Umsetzungspartner des Ideenwettbewerbes ist der Impact Hub Jakarta, ein Co-Working-Space und Inkubator.

Das Sektorprogramm Digitalisierung für nachhaltige Entwicklung setzt „Make-IT in Asien“ im Auftrag des BMZ um. Es wird vor Ort durch das GIZ Landesbüro Indonesien unterstützt und die GIZ-Eigenmaßnahme NEXUS SEA, die insbesondere Start-up aus dem Energie-Sektor fördert. Bei der Umsetzung des Ideenwettbewerbes unterstütze auch das EZ-Scout Programm in Zusammenarbeit mit dem Ostasiatischen Verein e.V.

Digitale Lösungen für ländliche Räume
Über Veranstaltungen in nachgelagerten indonesischen Städten wie Batam, Bandung, Malang und Medan sowie in weiteren Südostasiatischen Ländern erreichte Impact Hub Jakarta Tech-Start-ups aus ländlichen Regionen. Diese bieten Lösungen für ländliche Gebiete im Bereich Energie und Umwelt an. Aus den rund 100 Einreichungen aus Indonesien und ca. 40 Einreichungen aus Südostasien wählte die Make-IT Allianz Jury acht Finalisten aus Indonesien, Myanmar und den Philippinen aus: Aus dem Bereich erneuerbare Energie: Energihub, FIBO, WeGen (Philippinen); aus der Abfallwirtschaft WasteUp, Smash.id und aus dem Bereich Land- und Forstwirtschaft Mycotech, Agro Eco Tech und Myanmar Innovation Life Sciences (Myanmar). Teil der Jury waren auch lokale Vorhaben wie Politikberatung zu Umwelt- und Klimaschutz (PAKLIM), 1000 Inseln - Ländliche Elektrifizierung durch Erneuerbare Energien (REEP) und Wald- und Klimaschutz (FORCLIME).

Make-IT Allianz Jury engagiert sich
Nach einem dreitägigen Bootcamp mit Pitch-Training und Besuchen beim „Unicorn“ Tokopedia und dem Jakarta Smart City Office stellten die Finalisten ihre Ideen auf einer Abendveranstaltung vor. „The Good Times“ fand im Rahmen der hochrangingen Wirtschaftskonferenz Asien-Pazifik Konferenz (1.-3. November 2018) statt. In zwei Runden präsentieren die jungen Tüftler ihre digitalen Lösungen der Make-IT Alliance Jury und dem Publikum. Teil der deutsch-indonesischen Jury waren Experten wie Amanda Katili Niode, Leiterin des Expertenteams, Büro des Sonderbeauftragten des Präsidenten für Klimawandel, Cedrik Neike, Vorstandsmitglied der Siemens AG, Clas Neumann, Leiter der SAP Labs und Florian Moder, IT-Partner APLAK-Bereich GIZ. Die Finalisten werden mit den Make-IT Allianz Mitgliedern vernetzt und durch Impact Hub Jakarta und NEXUS SEA betreut, um ihre Ideen weiter zu entwickeln. Der deutsche Botschafter Dr. Peter Schoof betonte die Bedeutung der Digitalisierung für die Indonesische Wirtschaft und das Innovationspotenzial junger Tech-Start-ups.

Die Veranstaltung organisierte die GIZ zusammen mit dem Bund-Länder-Pilotprogramm Startup AsiaBerlin, der Indonesien Agentur für Kreativwirtschaft (BEKRAF), dem German Accelerator, GTAI, Siemens und SAP.

FIBO – Solarbetriebene Kühlboxen für Fischereiboote für sichere Kühlketten
WeGen ermöglicht Zugang zu Solarstrom in den Philippinen für die Ärmsten
Muhammad Faiz Ghifari erklärt wie Wasteup aus recyceltem Plastik Filament für 3D Drucker herstellt.
Das Start-up Smash.id bietet Anreize für das Recyceln von Plastik
Vier Make-IT Allianz Mitglieder geben den Tech-Start-ups Feeback
Gruppenfoto der Finalisten des Make-IT in Asien Ideenwettbewerbs

Bildnachweise: Copyright GIZ/Yohanes Markus Heksan