Wirtschaftshandbuch

Dem. VR Korea-Artikel von Martin Guan Djien Chan

Offizielle Staatsbezeichnung Demokratische Volksrepublik Korea
Staatsform Sozialistische Volksrepublik
Staatsoberhaupt Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten Kim Jong-un (seit 2012), Protokollarische Vertretung der DVRK: Vorsitzender der Obersten Volksversammlung Choe Ryong-hae (seit März 2019), Staatspräsident „auf Ewigkeit“ Kim Il-sung (gest. Juli 1994)
Regierungschef Premierminister Pak Pong-ju (seit April 2013)
Wirtschaftsressorts n. v.
Sprache Koreanisch
Analphabetenrate <1 % (2008, Schätzung UNESCO)
Maße und Gewichte Metrisches System
Währung Won (1 KPW = 100 Chon)
Haushaltsjahr 1. April bis 31. März
Zeitverschiebung MEZ +8,5 / MESZ +7,5
Landfläche 120.540 qkm (2018, Weltbank)
Einwohnerzahl 25,6 Mio. (2018, Weltbank)
Bevölkerungsdichte 212 Einwohner/qkm (2018, Weltbank)
Bevölkerungswachstum 0,5% (2018, Weltbank)
Religionsgruppen Überwiegend Atheisten, kleine Gruppen von Christen und Buddhisten
Ethnische Zusammensetzung Koreaner, kleine chinesische Minderheit, einige wenige ethnische Japaner und andere Ausländer
Hauptstadt Pjöngjang (ca. 3,0 Mio.) (2018, CIA)
Wichtige Städte Chongjin (ca. 640 000), Hamhung (ca. 553 000), Sinuiju (ca. 326 000) (2019)
Wichtige Feiertage 16. Februar (Geburtstag von Kim Jong-il), 15. April („Tag der Sonne“, Geburtstag von Kim Il-sung), 9. September (Nationalfeiertag, Staatsgründungstag)
Entstehung des BIP Primärsektor: 23,3 %, Sekundärsektor: 43,7 %, Tertiärsektor: 33 % (2018, Bank of Korea)
Verwendung des BIP Keine Angaben
Wichtige fossile und mineralische Rohstoffe Kohle: 27,5 Mio. t, Zement: 6,7 Mio. t, Eisenerz: 5,5 Mio. t, Magnesia: 0,2 Mio. t (2015, USGS)
Wichtige Agrarerzeugnisse Reis, geschält: 2,4 Mio. t, Mais: 2,2 Mio. t, Kartoffeln: 1,8 Mio. t, Äpfel: 0,8 Mio. t, Fisch: 0,8 Mio. t, Kohl: 0,7 Mio. t (2017, FAO)
Wichtige Industriezweige Zement, Eisenerz, Stahl, Kunstdünger (2012, Ministry of Unification)
Elektrizitätserzeugung 16,9 Mrd. kWh, davon 75,6 % Wasserkraft, 18,8 % Kohle, 5,6 % Öl (2016, IEA)
Wirtschaftsabkommen mit Deutschland keine (Stand Juni 2019)
Handelsabkommen in Kraft keine (Stand Juni 2019)
Internationale Organisationen UN

+ zahlreiche Treffen Kim Jong-uns mit den Staatschefs der USA, Südkoreas und Chinas stabilisieren die Sicherheit in der Region und nähren Hoffnung auf eine weitere Annäherung

+/– Nordkorea gerät aufgrund weiterer internationaler Konflikte zunehmend aus dem Fokus

– keine konkreten Fortschritte bei den Verhandlungen mit den USA sowie zwischenzeitlicher Rückschlag durch erneute Militärmanöver und Kurzstreckenraketentests im Herbst 2019

– mit einem Rückgang von 4,1 % des BIP stärkster Wirtschaftseinbruch seit 1997

– Einbruch der Exporte um 86 % erhöht das Handelsbilanzdefizit und verringert Einnahme von Devisen

steigende Nahrungsmittelknappheit durch erneute Missernte 2018/19

+  Olympische Sommerspiele 2020 in Tokio könnten als „Window of Opportunity“ von Nord- und Südkorea genutzt werden

+/–  fortschreitender US/China-Handelskonflikt könnte mit einer weniger strengen Umsetzung der Sanktionen Chinas einhergehen

+/–  weiterbestehende Sanktionen erhöhen Druck auf das Regime, seine Position in den Verhandlungen mit den USA zu lockern 

+/–   ein Vorankommen des Denuklearisierungsprozesses scheint weiterhin fraglich, allerdings könnten die prekäre wirtschaftliche Lage Nordkoreas sowie die US-Wahlen Ende 2020 für Impulse sorgen

Politischer Überblick

Das Jahr 2018/19 war geprägt von zahlreichen weiteren Treffen Kim Jong-uns mit den Regierungschefs der USA, Chinas, Russlands sowie Südkoreas. Die Treffen nährten auf internationale Hoffnungen auf eine weitere Annäherung und Fortschritte in den Verhandlungen um die Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel, welche jedoch weitestgehend ausgeblieben sind....

Für den gesamten Artikel inklusive branchenspezifischer Informationen melden Sie sich bitte hier an.