Adelphi: Newsticker Japan

Der neue Newsticker der Japanisch-Deutschen Energiepartnerschaf für April - Mai 2022 ist da.

02-06-2022

Die AHK Japan und Adelphi haben einmal mehr spannende Entwicklungen im Bereich Energiepolitik und -wirtschaft aus Japan zusammengetragen. . Ein Highlight der letzten beiden Monate bildet dabei der Fireplace Talk zum Thema Energiesicherheit. Dr. Jacopo Maria Pepe von der Stiftung Wissenschaft und Politik und Mika Ohbayashi, Direktorin des Renewable Energy Institute, adressierten in ihren Präsentationen die Energiesicherheit aus jeweils deutscher und japanischer Perspektive. Zudem trafen sich sowohl die Wasserstoff-Arbeitsgruppe als auch die Energiewende-Arbeitsgruppe, wobei eine Vielzahl an Austauschformaten und Themen für die kommenden Monate erarbeitet werden konnte.

Festlegung der FIT-Systempreise für 2022 und 2023 – Wie sehr wird die Abgabe für erneuerbare Energien steigen?

Ende März gab das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) die Ankaufspreise im Rahmen des Einspeisetarifs (FIT) und des marktgebundenen FIP-Systems für das Jahr 2022 bekannt. Dies beinhaltet den Preis pro Einheit der zu zahlenden Abgabe des Verbraucher-spezifischen Stromverbrauchs 2022. Für Geothermie, kleine und mittlere Wasserkraft sowie nicht ausschreibungspflichtiger Biomasse sind die Preise für das Jahr 2022 beinahe unverändert verglichen zum Vorjahr. Für nicht ausgeschriebenen Solarstrom beträgt der Kaufpreis im Rahmen des FIT-Systems 2022 17 JPY/kWh (12 Cent/kWh) für Privathaushalte (< 10 kW), 11 JPY/kWh (7,9 Cent/kWh) für kommerziellen Solarstrom (10 kW - 50 kW) und 10 JPY/kWh (7,2 Cent/kWh) für über 50kW Leistungen an Strom. 2023 fällt der Preis jeweils weiter um etwa 1 JPY (0.72 Cent). Auch der Preis für Onshore-Windenergie (< 50kW) wird sich für die folgenden zwei Jahre, von 16 JPY (12 Cent) in 2022, um je 1 JPY (0,72 Cent) verringern. Für 50 kW und mehr, wird der Preis durch öffentliche Ausschreibungen bestimmt mit einem Höchstpreis von 16 JPY (12 Cent). Für Offshore-Windenergie von festen Anlagen verringert sich der FIT-Preis in 2022 von 32 auf 29 JPY (von 23 auf 21 Cent). Ab dem Jahr 2023 soll nur noch das FIP-System gelten.
Quellen:https://www.kankyo-business.jp/news/031474.php; https://www.meti.go.jp/press/2021/03/20220325006/20220325006.html

OCCTO ist nun die zuständige Stelle für Koordinierung von Ausschreibungen und Kostenteilung

Nach der Gesetzesänderung des Elektrizitätswirtschaftsgesetzes zur Schaffung eines robusten und nachhaltigen Stromversorgungssystems, das am 1. April in Kraft getreten ist, wird die Organization for Cross-regional Coordination of Transmission Operators (OCCTO) nun die Koordinierungs- und Ausschreibungsaufgaben im Rahmen des Gesetzes über Sondermaßnahmen für erneuerbare Energien wahrnehmen. Zuvor wurde die Aufgabe von der Green Investment Promotion Organization (GIO) wahrgenommen. OCCTO wird von nun an u.a. Arbeiten im Zusammenhang mit der Zahlung von Entgelten durch Stromeinzelhandelsunternehmen, Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Gewährung von FIT-Zuschüssen an Übertragungs- und Verteilungsunternehmen und Stromversorger, Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Auszahlung von FIP-Prämien an Stromerzeuger sowie Dienstleistungen im Zusammenhang mit FIT- und FIP-Ausschreibungen übernehmen.
Quelle: https://www.meti.go.jp/press/2022/04/20220401002/20220401002.html

Der Green Fonds des Umweltministeriums investiert in Saga rund 500 Mio. JPY in ein Projekt zur Stromerzeugung aus Biogas

Die Green Finance Corporation of Japan gab den Beschluss bekannt, 495 Mio. JPY (ca. 3,6 Mio. EUR) in ein Projekt zur Erzeugung von Biogas durch Trockenmethangärung (Leistung: 1.020 kW) investieren zu wollen. Dies ist Teil des Konzepts für den Genkai Biomass Industrial City Plan in der Präfektur Saga. Bei dem Projekt sollen Abfälle aus der Viehhalt ung als Hauptrohstoff gemischt eingesetzt werden. Davon erhoffen sich Investoren Ergebnisse, die die Erzeugung von Biogasenergie revolutionieren. Unter anderem soll das Projekt Japans CO2-Emissionen um 3.705 Tonnen im Jahr reduzieren, die Viehwirtschaft unterstützen, Arbeitsplätze in den ländlichen Gegenden schaffen und als Beispiel für aktive Unternehmensbeteiligungen gelten. Die örtliche Gemeinde Genkai plant die Unterzeichnung eines regionalen Katastrophenschutzabkommens mit Genkai Biogas Power, um die gegenseitige Unterstützung zu gewährleisten. Das Projekt soll auf dringenden Wunsch von Viehzüchtern in der Region durchgeführt werden, die bereits seit einigen Jahren Probleme mit der Entsorgung von Tierabfällen haben. Geplant wird das Projekt von Kansai Holdings, einem Großhändler für Elektromaterialien, und TRES, einem Forschungs- und Beratungsunternehmen für Umweltfragen. Vertrieben werden die Stromerzeugnisse anschließend durch Kyushu Electric Power and Distribution.
Quelle:https://www.kankyo-business.jp/news/031535.ph

Die vollständigen Entwicklungen, ergänzt um Neuigkeiten aus dem Projekt und Termine über die nächsten Monate finden Sie unter Downloads auf der rechten Seite.

OAV - Market information